• Berichte

    Sind Impfkritiker bildungsunwillige Bekloppte?

    Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck zeigte sich verärgert darüber, dass einige Menschen nicht stupide der vorgegebenen Meinung folgen und es sich wagen eigenmächtig eine Corona-Impfung zu verweigern, wie die Welt berichtete:

    In Deutschland leben nach Ansicht des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck nicht nur Bildungswillige, „sondern auch hinreichende Zahlen von Bekloppten“. Gauck griff damit Gegner der Corona-Impfung an.

    2012 hielt Herr Gauck bei seinem Antrittsbesuch als Bundespräsident im eine Ansprache zum Afganistan-Einsatz der Bundeswehr. Damals bezeichnete er es als Glück, dass in Deutschland eigenverantwortliche Bürger leben, die nicht mehr stupide einer politischen Agenda folgen, wie es leider in der Vergangenheit der Fall war. Einige Jahre später stört er sich daran, wenn Menschen kritisch gegenüber den politischen Vorgaben eingestellt sind. Kritisch eingestellte Menschen sind also nur erwünscht, wenn sie völlig kritiklos den Vorstellungen der Politiker folgen. Paradox, oder?

    Impfungen können mit schweren Schäden oder gar dem Tod enden. Dies musste beispielsweise auch die berliner Opernsängerin Bettina Ranch erfahren, die sehr wahrscheinlich in Folge einer Impfung unter Schmerzen und Lähmungen leidet. Wenn dies passiert, stehen auch die Ärzte hilflos da, wie der sprichwörtliche Ochs vorm Berg. Eine Impfung zu verabreichen, ist für einen Arzt eine Routine, die er meistens spielend leicht bewältigt. Wenn es aber darum geht, die Konsequenzen zu meistern, dann zeigt sich, dass Ärzte bestenfalls Zauberlehrlinge sind, die mit Kräften spielen, die sie nicht verstehen. So schrieb Bettina Ranch bei Instagram:

    “Sie könne „keine medizinisch fundierte, definitive Aussage dazu machen, was genau in/mit meinem Körper gerade passiert“
    Kommentare deaktiviert für Sind Impfkritiker bildungsunwillige Bekloppte?
  • Berichte

    Unterwürfige Politiker beherrschen unterwürfige Bürger

    Ein bekanntes Sprichwort sagt: “Wer gut schmiert, der gut fährt!”. Besonders in der Politik und der Wirtschaft dürften Beziehungen und Bekanntschaften elementar wichtig sein. Mittlerweile scheint es jedoch so, dass Politiker nicht mehr heimlich geschmiert werden, um die Interessen der Wirtschaftsgrößen anstelle der Interessen der Wähler zu vertreten. Stattdessen besuchen die gewählten Volksvertreter voller Stolz die privaten Veranstaltungen der Geldelite und bedanken sich anschließend artig für die erhaltenen Anweisungen, die sie dann an die normalen Bürger weitergeben. Was genau bei diesen Treffen besprochen wurde, dass werden die Bürger nicht erfahren. Die Inhalte der Veranstaltungen sind normalerweise streng vertraulich und entziehen sich damit jeder demokratischen Diskussion. In einer solchen Demokratie spielt es wahrlich keine Rolle, wer gewählt wird. Zur Wahl stehen scheinbar ohnehin nur Politiker, die bereits von höherer Stelle akzeptiert und instruiert wurden.
    Kurt Tucholsky war ein Journalist und Schriftsteller, der von 1890 bis 1935 gelebt hat. Von ihm stammt das Zitat “Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten.”. Hat er damit recht?

    Im Mai 2021 dann die Blamage oder der Skandal – je nachdem, aus welcher Warte man es betrachten will. Zu diesem Zeitpunkt nämlich tauchte eine bedenkliche Twitter-Nachricht auf, der mitunter als „devot“, also als „unterwürfig“ interpretiert wurde.

    Hintergrund: Am 24. Januar 2019 verfasste [der österreichische Bundeskanzler] Kurz einen Tweet an Schwab und das Weltwirtschaftsforum, der da lautete: „Thank you to Klaus Schwab for having founded the WEF, and for taking time to exchange views on Europeʼs future with me today. Improving our economic competitiveness will be critical to sustain our prosperity and welfare state.“

    Schwab, so Kurz, habe ihm an diesem Tag seine Perspektive für die Zukunft Europas geschildert. So sieht man auch auf dem dazugehörigen Foto den WEF-Chef in lehrmeisterhafter Pose neben dem wie ein Schüler dasitzenden und dreinblickenden Kurz.

    Die Kritik an diesem Tweet ist berechtigt, denn es scheint tatsächlich mehr als befremdlich, wenn ein amtierender Bundeskanzler einem Multimillionär öffentlich dafür dankt, einen Club der Machtelite (WEF) gegründet zu haben, der eigentlich außerhalb des demokratischen Systems das Schicksal der Welt mitbestimmt.

    Ein aufschlussreicher Beitrag über den Einfluss der Finanz- und Wirtschaftselite auf die Politik im österreichischen Wochenblick:

    Bundeskanzler Kurz, die Globalisten & die „schöne neue Welt“ (Teil 1)

    Bundeskanzler Kurz, die Globalisten & die „schöne neue Welt“ (Teil 2)

    Bundeskanzler Kurz, die Globalisten & die „schöne neue Welt“ (Teil 3)

    Bundeskanzler Kurz, die Globalisten & die „schöne neue Welt“ (Teil 4)
    Kommentare deaktiviert für Unterwürfige Politiker beherrschen unterwürfige Bürger
  • Berichte

    Hungerstreik zur Rettung des Klimas

    In Berlin versuchen junge Menschen die derzeitigen Kanzlerkandidaten dazu zu bringen, mit ihnen über den Schutz der Umwelt zu reden.Um ihr Ziel zu erreichen, wollen sie nichts mehr essen, bis Laschet, Scholz und Baerbock sich zu einem Gespräch mit ihnen treffen.

    »Wir benutzen ein letztes Mittel, das bisher, in der gesamten Geschichte, nur Menschen benutzt haben, die kurz vorm Sterben waren oder wirklich nicht mehr wussten, was sie machen sollten. Die so verzweifelt waren, dass sie zum Krassesten greifen mussten. Wir befinden uns in einem unbefristeten Hungerstreik, den wir nur beenden, wenn die da«, sie zeigt in Richtung Bundestag, »ein ehrliches Gespräch mit uns führen.«

    Quele: Spiegel: Sie wollen nichts mehr essen. Bis Laschet, Scholz und Baerbock mit ihnen reden

    Zunächst stellt sich die Frage, ob ein Erpressungsversuch das Mittel der Wahl sein sollte. Wenn ein Politiker hier nachgibt und sich auf ein Gespräch einlässt, macht er damit deutlich, dass es ein Kinderspiel ist, ihn zu erpressen und zu Verhandlungen zu zwingen.
  • Berichte

    Ein Verhältnis wie 30 Stunden zu 6.000 Jahren

    Dass die Vermögen sehr ungleichmäßig verteilt sind, ist kein Geheimnis. Ebenso ist es für viele nicht überraschend, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander geht. Die wenigsten können sich jedoch die Beträge vorstellen, um die es mittlerweile geht. Deshalb möchte ich die Relationen nachfolgend an einem Beispiel verdeutlichen, das hilft, die Größenordnungen gedanklich einzuordnen.

    Wenn jemand 60 Euro im Geldbeutel hat und jede Sekunde einen Euro ausgibt, dann ist sein Geld nach einer Minute aufgebraucht. Auf diese Weise wird der Tageslohn vieler Menschen aus Europa in zwei oder drei Minuten weg sein. 1.000 Euro sind in einer viertel Stunde ausgegeben und ein Jahresgehalt von 50.000 Euro in knapp 15 Stunden. Ein Millionär bräuchte etwas über 11 Tage, um 1.000.000 Euro auszugeben, wenn er rund um die Uhr einen Euro pro Sekunde in einen Wunschbrunnen wirft. Um eine Milliarde Euro, also 1.000.000.000 Euro, auf diese Art auszugeben, müsste man fast 32 Jahre jede Sekunde einen Euro ausgeben. Der Amazon-Gründer wäre fast 6.000 Jahre beschäftigt, wenn er in dieser Geschwindigkeit sein Vermögen von umgerechnet knapp 180.000.000.000 Euro ausgeben wollte.

    Wenn ein Normalverdiener am Ende seines Berufslebens 100.000 Euro angespart hat, dann verhält sich sein Gespartes zum Vermögen eines Ultrareichen, wie sich 30 Stunden zu 6.000 Jahren verhalten. Nun sollten die Relationen deutlich werden. Funfact am Rande: Würde Jeff Bezos sein Geld in Form von übereinander gestapelten 500-Euro-Geldscheinen lagern, wäre der Stapel etwa 40 Kilometer hoch und würde fast 400 Tonnen wiegen.
    Kommentare deaktiviert für Ein Verhältnis wie 30 Stunden zu 6.000 Jahren
  • Berichte

    Ehrlicher Wahlkampf

    Der lahme Wahlkampf macht sich langsam ehrlich. Im Triell erklären Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet, was sie zukünftig dem Bürger zumuten wollen – oder werden. Denn einer von ihnen oder alle zusammen werden die nächste Bundesregierung bilden. Nur eines kann man nicht sagen: Dass die Kandidaten es uns nicht vorher gesagt hätten.

    Video ansehen: Tichys Einblick: 5 vor 12: Wahlkampf, aber ehrlich!
  • Berichte

    Wer bestimmt, wofür man sein Geld ausgeben darf?

    Obwohl der Staat jedes fabrikneue Elektroauto mit bis zu 6000 Euro subventioniert und für den Käufer de Facto keine Kfz-Steuer fällig wird, erreichen die Batterieautos nur einen Marktanteil von unter 15 Prozent bei den Neuzulassungen. Die größte Zahl der Neuwagenkäufer entscheiden sich trotz des staatlichen Füllhorns noch gegen ein Elektroauto. Um das zu ändern, soll nun offenbar die Benzinpreis-Peitsche her.

    Quelle: Focus: Förder-Schlupfloch beim E-Auto: Steuerzahlerbund fordert Stopp der Kaufprämien

    Die Infrastruktur ist in Deutschland nicht dafür ausgelegt, den Individualverkehr auf Elektroantriebe umzustellen und zumindest in Berlin wird deutlich, dass eine umfassende Umstellung auch nicht geplant ist. Es ist davon auszugehen, dass der Individualverkehr zukünftig eher massiv reduziert werden soll, so dass nun noch wenige Menschen mit einem eigenen Auto fahren werden. Der Großteil der Menschen wird dann nur noch mit Sharing-Angeboten reisen können oder ein Ziel erreichen, wenn ein öffentliches Verkehrsmittel fährt. Darauf wird aber kein Verlass sein. Gerade bei erhöhter Nachfrage werden Sharing-Fahrzeuge ausgebucht sein und Bahnen und Busse fahren weder zu allen Zeiten noch an alle Orte. Im Falle von Streiks, wird kaum dann noch jemand zur Arbeit oder an ein anderes Ziel kommen. Dann wird man auch nicht mehr mit seinem geliebten verletzten Haustier um drei Uhr Morgens zum Notdienst in eine Tierklinik fahren können. Die Menschen werden fast vollständig abhängig von den Dienstleistungen weniger Unternehmen sein und folglich auch jeden Preis bezahlen müssen, der gefordert wird. Auf der einen Seite werden die meisten Menschen dann kaum noch Freiheiten haben, müssen die für wenige Menschen notwendige Infrastruktur aber dennoch mitfinanzieren.
    Kommentare deaktiviert für Wer bestimmt, wofür man sein Geld ausgeben darf?
  • Berichte

    Streiken für einen Hungerlohn

    Die Einkommen und die Vermögen sind überaus ungleich verteilt und die Schere zwischen Arm und Reicht geht immer weiter auseinander. Das ist kein Geheimnis. Natürlich ist es auch richtig, dass jemand, der mehr leistet auch ein größeres Einkommen und ein größeres Vermögen hat als jemand, der weniger leistet. Leider sind diejenigen, die mit eigenen Händen arbeiten und der Gesellschaft einen Nutzen bringen, diejenigen, die eher im unteren Bereich der Einkommensskala zu finden sind. Spekulanten, Zinsgewinner und Menschen, die andere für sich arbeiten lassen sind hingegen an der Spitze der Einkommensskala zu finden. Folglich wird man mit aufrichtiger Arbeit kaum zu einem nennenswerten Vermögen kommen. Wer jedoch durch eine Erbschaft oder die Arbeit vieler Angestellter reich wurde, kann das Vermögen spielend leicht immer weiter ausbauen.

    Lockführer gehören offensichtlich wie auch 90 Prozent ihrer Mitmenschen zu den Verlierern in diesem System. Im Zweifelsfall werden Lockführer wie die Bauern auf einem Schachfeld geopfert. Für einen Hungerlohn müssen sie zu Unzeiten arbeiten. Mal beginnt die Schicht um 2 Uhr in der Nacht. Am nächsten Tag um 16 Uhr nachmittags und dann vielleicht um 8 Uhr morgens. An einen ordentlichen Schlafrhythmus ist da nicht zu denken. Wenn die Lockführer nun für eine Lohnerhöhung streiken, bleiben aber wesentliche Probleme weiterhin ungelöst. Selbst mit ein paar Geldstücken mehr in der Tasche (was dann immer noch viel weniger ist, als angemessen wäre), müssen sie in folge der aberwitzigen Schichtarbeitszeiten übermüdet einen Zug mit hunderten Berufspendlern, Schülern und Reisenden fahren. Jeder, der einmal bei einer langen Autobahnfahrt schläfrig wurde und sich zwingen musste, die Augen offenzuhalten, kann sich die wahnsinnige Belastung vielleicht ein bisschen vorstellen.
    Wenn ich also in meinen Artikeln die Bahn kritisiere, müssen sich die Lockführer und die vielen anderen Menschen, die den Laden trotz der widrigen Voraussetzungen einigermaßen am Laufen halten, nicht angesprochen fühlen. Die Bahnvorstände und Politiker hingegen dürfen durchaus einmal einen Blick in den Spiegel werden, in sich hineinlauschen und sich überlegen, wie sie ihre Aktivitäten mit ihrem Gewissen in Einklang bringen können.
  • Berichte

    EU erwägt Kerosinsteuer für Linienflüge

    Die EU erwägt offenbar wiedereinmal eine neue Steuer zum Schutz der Umwelt, und zwar eine Kerosinsteuer, wie beispielsweise die Süddeutsche Zeitung berichtete. Die Steuer wird hauptsächlich Linienflüge betreffen, sollte sie tatsächlich eingeführt werden. Urlaubsreisende und Geschäftsreisende, die verhältnismäßig effizient mit einem Linienflug zu ihrem Ziel oder zurück fliegen, werden somit höhere Kosten tragen müssen.
    Geschäftsreisen oder Vergnügungsreisen in Privatflugzeugen hingegen, die aus offensichtlichen Gründen überhaupt nicht effizient sind, also im Verhältnis zu einem Linienflug besonders umweltschädlich sind, sollen den Planungen zufolge als “Hilfsmittel für die Ausübung der Geschäftstätigkeit” und für “persönliche und Freizeitzwecke”, also für Vergnügungsflüge, von der Steuer befreit werden. Dies berichtete Argus Media, ein Preis-Informationsdienst für den Handel mit Erdöl, petrochemischen Produkten, Erdgas, Strom und Bioenergie, Kohle, Emissionsrechten, Düngemitteln sowie Metallen.

    Die Menschen, die für ihren Unterhalt durch Arbeit finanzieren müssen und über die Steuern bereits die Gemeinschaft finanzieren, sich aber nur Linienflüge leisten können, werden also noch stärker zur Kasse gebeten. Diejenigen, die so reich sind, dass sie sich ein eigenes Flugzeug mit Piloten und einer Besatzung leisten können, werden finanziell mit Samthandschuhen angefasst. Wer also dekadent im Privatjet zur Klimarettung nach Davos fliegt, muss die geplante Umweltschutz-Steuer nicht für die Klimarettung bezahlen.

    Der Entwurf soll am 14. Juli veröffentlicht werden und kann sich bis dahin noch ändern. Um in Kraft zu treten, muss er zudem von allen 27 EU-Mitgliedsstaaten gebilligt werden. Mit Änderungen ist daher noch zu rechnen, wie beispielsweise die Deutschen Wirtschaftsnachrichten schreiben.


    Update (24.08.2021):

    Absurde EU-Regeln zwingen Lufthansa, bald mit leeren Maschinen zu fliegen

    Damit Airlines ihre Slots an den Flughäfen nicht verlieren, müssen sie fliegen. Zur Not auch ohne Passagiere. So will es die EU. Die gleiche EU plant dann eine Kerosinsteuer, um die Umwelt zu retten. Man könnte meinen, man hat es mit einem Haufen verrückt gewordener Schildbürgern zu tun.
    Kommentare deaktiviert für EU erwägt Kerosinsteuer für Linienflüge
  • Berichte

    Keine Haftung für Pharmakonzerne

    Geleakte Verträge zwischen Pfizer und den Staaten Albanien und Brasilien zeigen, welche skrupellosen Vereinbarungen die Regierungen mit dem Pharma-Konzern getroffen haben: Extreme Preisunterschiede, Haftungsausschluss für den Hersteller, Verhinderung anderer Medikamente und das Abwälzen sämtlicher Kosten – auch für Nebenwirkungen und Langzeitfolgen – auf die Steuerzahler sind wohl der Grund dafür, warum Pfizer Geheimhaltungsklauseln von bis zu 30 Jahren mit den Staaten vereinbart hat.

    Quelle: Wochenblick: Skandal: Keine Haftung für Pharmariesen – für alles zahlt der Steuerzahler

    Aber keine Sorge, es geht den Politikern, den Wissenschaftlern und den Pharmakonzernen bestimmt einzig und allein, um das Wohl der Menschheit! Finanzielle Bestrebungen sind gewiss rein zufällig.
  • Berichte

    Das RKI räumt ungenaue Zahlen ein

    Das Robert Koch Institut (RKI) räumt ein, dass die Zahlen zur Impfquote möglicherweise falsch sind. Bedenkt man, dass auf Basis solch stümperhaft erhobener Daten über die Zukunft von Millionen Menschen bestimmt wird, dann kann einem nur noch Angst und Bange werden!

    In einem Bericht zur Impfquote in Deutschland räumt das RKI ungenaue Zahlen ein. Es bestehe eine „gewissen Unsicherheit“.

    Im aktuellen Lagebericht gibt das Robert Koch-Institut an, dass aktuell 62,4 Prozent der Bevölkerung in Deutschland die Erstimpfung erhalten haben, während 54,8 Prozent vollständig geimpft sind. Diese Zahlen könnten allerdings wesentlich höher liegen als bisher gedacht.

    Denn im Bericht zum COVID-19 Impfquoten-Monitoring in Deutschland (COVIMO) räumt die Leitforschungseinrichtung ein, dass die offiziellen Zahlen zum Impffortschritt wahrscheinlich nicht der Realität entsprechen. Laut der Behörde gibt es eine „gewisse Unsicherheit“.

    Quelle: PraxisVITA: RKI meldet Fehler!

    Das Robert Koch-Institut räumte nach der großkopferten Runde mit Merkel ein, bei der Interpretation von Impfquoten-Daten gäbe es wohl möglicherweise eine „gewisse Unsicherheit“.

    Zum einen könnten schon wesentlich mehr junge Leute eine Erstimpfung erhalten haben und zum anderen wurde wohl schlicht vergessen, mit einzuberechnen, dass der Impfstoff Johnson & Johnson nur einmal geimpft werden muss, also schon nach der Erstimpfung als vollwertiger Impfschutz gelten muss.

    Was für eine elende Schlamperei, nach der die Geschicke des Landes bestimmt werden. Der Report des RKI floss nicht mehr rechtzeitig in die Entscheidungen der Konferenz ein.

    [..]

    Eine Diskrepanz allerdings, die von höchster Bedeutung für die Beschlusslage der Ministerpräsidentenkonferenz hätte sein müssen – diese Diskrepanz wurde aber erst jetzt, nach der Konferenz, thematisiert [..].

    Quelle: Reitschsuter: Basieren die Corona-Beschlüsse der Bundeskanzlerin auf falschen Zahlen?
  • Berichte

    Was interessieren uns unsere Gesetze von gestern?

    Während die einen Politiker den Eindruck erwecken, die Menschheit sei durch das Coronavirus SARS-CoV-2 vom aussterben bedroht und die Regeln zur Bekämpfung der Pandemie immer weiter verschärfen, versammeln sich andere Politiker mit 140 bis 160 Personen in einem Saal zu Wahlkampfveranstaltungen. Mindestabstände wurden nicht eingehalten und auch keine Masken getragen. Die Begründung: Es waren alle geimpft.
    Offensichtlich verleitet eine Impfung tatsächlich zum Leichtsinn. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist zwar niedrig, aber nicht Null, wie das Robert Koch Institut mahnt. Das Gebote zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und Abstandsgebote (AHAL-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Lüften) gelten folglich nach wie vor auch für Geimpfte, Genesene und Getestete. Diese Personen müssen also weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstandsgebote einhalten. Immerhin waren wohl die Fenster des Saales geöffnet.

    Während das Volk in Angst und Panik versetzt wird, scheinen die Damen und Herren und Sternchen Politiker*innen in ihrer eigenen Welt in einer gewissen unbeschwerten Glückseligkeit zu leben. Die Gesetze, Regeln und Verordnungen von gestern haben schon morgen für so manch einen Volksvertreter keine Bedeutung mehr. Macht aber auch nichts. Wichtig ist nur, dass das Volk sich weiter an die Vorgaben hält. Manche sind eben doch gleicher als andere.
    Kommentare deaktiviert für Was interessieren uns unsere Gesetze von gestern?
  • Berichte

    Zur falschen Zeit am falschen Ort

    Nach Aktenlage müsse davon ausgegangen werden, dass der junge Mann sich zeitgleich mit einer infizierten Person in der Diskothek aufgehalten habe, es sei “sehr voll und eng gewesen”, teilte das Gericht am Freitag zu dem Beschluss vom gleichen Tag mit (Az. 15 B 4604/21). [..] Der nach Kenntnis des Gerichts weder geimpfte noch genesene 18-Jährige war nach den Daten der Luca-App in der Nacht zum 10. Juli in der Diskothek. [..] Das potenzielle Infektionsgeschehen habe aber nicht eingegrenzt werden können, die infizierte Person sei an verschiedenen Stellen des Lokals unterwegs gewesen, hieß es. [..] Die Region Hannover ordnete nicht nur für den 18-Jährigen, sondern für weitere 1115 Besucherinnen und Besucher der Diskothek eine Quarantäne bis zum 24. Juli an.

    Quelle: Süddeutsche Zeitung: Verwaltungsgericht lehnt Eilantrag gegen Quarantäne ab

    Anders formuliert: Jeder Mensch muss zukünftig damit rechnen, für längere Zeit “weggesperrt” zu werden. Als Begründung genügt es, zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein. Zur gleichen Zeit im gleichen Bus oder Zug gefahren, wie ein Infizierter? Quarantäne. Beim Bäcker einem Infizierten begegnet? Quarantäne.
    Während schwerkriminelle Intensivtäter in Deutschland frei durch die Gegend spazieren, werden friedliche Menschen mit immer fragwürdigen Begründungen als Aussätzige behandelt und aus dem gesellschaftlichen Leben entfernt. Wir leben wahrlich in interessanten Zeiten.
  • Berichte

    Der Staat hat die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen

    „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). Das könne bedeuten, dass gewisse Angebote selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären.

    Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten müssten Ungeimpfte ihre Kontakte reduzieren. „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist.“

    Der Staat habe die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen, sagte Braun. „Dazu gehört ein Gesundheitswesen, das im Winter nicht erneut Krebs- und Gelenkoperationen zurückstellen muss, um Corona-Patienten zu behandeln.“ Der Mediziner fügte hinzu: „Und dazu gehört auch der Schutz derjenigen, die ungeimpft sind.“

    Der Kanzleramtsminister befürchtet einen Anstieg der Inzidenz bis zur Bundestagswahl am 26. September auf 850 und damit 100.000 Neuinfektionen täglich.

    Quelle: Die Welt: Braun erwartet Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

    Bislang hatte sich “der Staat” wenig um die gesundheitlichen Belange der Menschen interessiert. Wenn es “dem Staat” jetzt tatsächlich so ernst mit der Gesundheit ist, dann wird es zukünftig vermutlich noch einige weitere Änderungen geben, um den Menschen zu ermöglichen völlig gesund ein hohes Alter zu erreichen, damit sie dann mit 100 Jahren alleine in einem isolierten Zimmer ohne soziale Kontakte in einem “Pflegeheim” dahinvegetieren können. Einige Ideen wären zum Beispiel:
    Kommentare deaktiviert für Der Staat hat die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen
  • Berichte

    Ein Blick in die Zukunft

    Über die Jahrhunderte wurde ein System eingerichtet, das aufgrund seiner Funktionsweise unter enormen Einsatz von Energie und Ressourcen permanent die Vermögen von den fleißigen arbeitenden Menschen zu den vermögenden Menschen umverteilt. Die Armen werden dadurch immer ärmer und die Reichen immer reicher. Während ein großer Teil der Menschheit immer mehr Schulden hat, häuft ein kleiner Teil der Menschen immer größere Vermögen an. Die Schere zwischen Arm und Reich geht mit jedem Tag weiter auseinander und die Umwelt wird im gleichen Maße zerstört. Anstatt das System aber in Frage zu stellen, öffentlich zu diskutieren und echte nachhaltige Alternativen zu erarbeiten, wird so getan, als wäre die Umverteilung völlig selbstverständlich und die “normalen” Menschen an der Zerstörung der Umwelt schuld. Das die Zerstörung aber eine Folge dieses irrsinnigen Umwerteilungssystemes ist, das wird einfach ignoriert.
  • Berichte

    Der Ton macht die Musik, allerdings passt nicht jede Musik zu jedem Anlass

    Vor dem Gruppenfinale zwischen Deutschland und Ungarn ist das Uefa-Verbot, die Arena in den Regenbogenfarben anzuleuchten, das bestimmende Thema.

    Die Aktionen richten sich unmissverständlich gegen die Politik der rechtskonservativen Regierung Ungarns unter der Führung von Viktor Orbán. Diese hatte zuletzt ein Gesetz, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament gebilligt wurde, vorgelegt.

    Quelle: So trickst München die Uefa aus

    Im Artikel, der bei der Welt veröffentlicht ist, steht weiter, dass das Verbot der Demonstration nicht so recht zu der Kampagne des Verbandes passt, da die Uefa in Videoclips, auf ihrer Homepage und in offiziellen Mitteilungen immer wieder klar macht, dass „Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz keinen Platz im Fußball“ haben.

    Dieser Gedanke mag auf den ersten Blick schlüssig erscheinen, zeigt jedoch, dass an dieser Stelle jegliche Weitsicht fehlt. Die Begründung für das Verbot steht auch im gleichen Artikel:

    „Die Uefa ist gemäß ihrer Satzung eine politisch und religiös neutrale Organisation. Angesichts des politischen Kontextes dieses speziellen Antrags – eine Botschaft, die auf eine Entscheidung des ungarischen nationalen Parlaments abzielt – muss die Uefa diesen Antrag ablehnen.“

    Quelle: So trickst München die Uefa aus

    Im Prinzip wird der Uefa unterstellt, sie unterstütze Diskriminierung, nur weil sie als politisch neutrale Organisation die Wettkampfstätten nicht für politische Demonstrationen freigibt. Das ist so, als würde man jemand, der während einer Radtour nicht mit Fahnen und Trompeten gegen Gewalt demonstriert unterstellen, dass er Gewalt verherrlicht. Das ist absurd. So muss auch die Uefa möglicherweise diskriminierendes Verhalten nicht automatisch für gut heißen, nur weil sie Demonstrationen gegen ein bestimmtes Verhalten während eines Fußballspiels nicht zulässt.
    Letztendlich können internationale Sportverbände sich auch nicht in politische Diskussionen einmischen, ohne dadurch massiv Schaden zu nehmen.
    Kommentare deaktiviert für Der Ton macht die Musik, allerdings passt nicht jede Musik zu jedem Anlass