• Berichte

    Bei vollem Bewusstsein getötet

    Es sind brutale Szenen, die Tierschützer der Tierrechtsgruppe SOKO Tierschutz in dem Schlachthof der Metzgerei Kühnle in Backnang nördlich von Stuttgart dokumentieren konnten. Von Mai bis Juli hatten sie an acht Schlachttagen in dem Regionalschlachthof Kühnle im Rems-Murr-Kreis Kameras installiert. Sie zeichneten auf, wie in dem Betrieb Rinder geschlachtet werden.

    Zu sehen ist zunächst die Betäubung der Tiere. Liefe es korrekt, wären die Tiere nach dem aufgesetzten Bolzenschuss tiefenbetäubt. In diesem Betrieb jedoch brechen sie in den dokumentierten Fällen zunächst zusammen und zeigen nach wenigen Sekunden heftige Abwehrreaktionen. Die Tiere werden dann an einer Kette hochgezogen, hängen mit dem Kopf nach unten. Jetzt sollte eine rasche Entblutung folgen durch das schnelle Öffnen der Hauptblutgefäße, so ist das gesetzlich vorgeschrieben.

    In Backnang jedoch treffen die Schlachter – nach den Aufnahmen – häufig die Hauptschlagader des Rindes nur unzureichend. Minutenlang verbluten die Tiere an der Kette hängend, drehen sich im Kreis, strampeln, wehren sich, bis der Todeskampf irgendwann zu Ende ist.

    Quelle: Tierquälerei im Schlachthof: Bei vollem Bewusstsein getötet
  • Berichte

    Tausendundeine Nacht

    Als sexistisch und diskriminierend bezeichneten die Grünen im Gemeinderat Abbildungen von leicht bekleideten Frauen, die auf dem Stuttgarter Frühlingsfest zu sehen sind. Infolge eines Gesprächs mit der Partei wollen Schausteller mehrere Bilder nun umgestalten, wie der Spiegel berichtete.

    Schaustellerin Sabine Ernst hatte laut SWR bereits vor dem Treffen entschieden, die Statue einer leicht bekleideten Frau an ihrem Stand »Märchen aus 1001 Nacht« ändern zu lassen.

    Der Anblick einer Tänzerin am Stand “Märchen aus 1001 Nacht” empört die Politiker der Grünen so sehr, dass die aus ihrer Sicht diskriminierende, also gegen die Würde verstoßende Abbildung, umgestaltet werden muss.

    Tausendundeine Nacht dürfte vielen ein Begriff sein. Damit verbindet man gemeinhin spannende Geschichten aus dem fernen und geheimnisvollen Orient. Was werden die grünen Moralapostel aber sagen, wenn sie herausfinden, dass es bei dieser Sammlung morgenländischer Erzählungen und zugleich einem Klassiker der Weltliteratur um einen brutalen Herrscher geht, der jeden Tag Frauen entführen lässt, sie vergewaltigt und dann ermordet? Dies ist an Niedertracht und Frauenverachtung kaum zu überbieten. Wo bleibt da die Empörung?
  • Berichte

    Tierische Emotionen werfen ethische Fragen auf

    Lange gingen Forscher davon aus, dass Tiere zwar über das periphere Nervensystem auf Schmerzreize reagieren – ähnlich wie wir reflexartig die Hand von einer heißen Herdplatte wegziehen, bevor wir den Schmerz überhaupt kognitiv registriert haben – aber den Schmerz nicht emotional bewerten oder als negativ erleben. Dass Säugetiere, Vögel und Knochenfische zu Empfindungen in der Lage sind, ist inzwischen weitgehend anerkannt und wird in vielen Tierschutzgesetzen berücksichtigt. Dagegen dürfen Hummer nach wie vor bei lebendigem Leib gekocht werden und auch für andere wirbellose Tiere gibt es kaum Tierschutzstandards.

    Quelle: Wissenschaft: Tierische Emotionen werfen ethische Fragen auf

    Keine Sprache – keine Emotionen?

    Welch eine Ironie. Menschen, die selbst kein Mitgefühl mit anderen Lebewesen empfinden, urteilen darüber, ob Tiere empfindungsfähige Wesen sind.
    Kommentare deaktiviert für Tierische Emotionen werfen ethische Fragen auf
  • Berichte

    Kann man den Bundesgesundheitsminister noch ernst nehmen?

    Beim einem Interview der Bild-Zeitung am 27.03.2022 sprach der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach über die seiner Meinung nach hohe Qualität der Forschung in Deutschland zu Nebenwirkungen von Corona-Maßnahmen und Impfungen.

    Bild: Corona-Sprechstunde: Wer hört noch auf Sie, Herr Lauterbach? | Die Richtigen Fragen

    Nebenwirkungen der Corona-Maßnahmen bei Kindern


    Ich zeige Ihnen eine Frage unserer Zuschauerin Katja Mückel. Sie fragt uns, fragt Sie [Herr Lauterbach] vor allen Dingen: “Wann werden Studien zu den Nebenwirkungen der Corona-Maßnahmen bei Kindern veröffentlicht? Als Gesundheitsminister tragen Sie die Verantwortung im besonderen auch für unsere Kinder.”

    Ergänzend fragt der Moderator: “Gibt es soetwas in Ihrem Ministerium, was ganz gezielt vorangetrieben wird?”

    Kommentare deaktiviert für Kann man den Bundesgesundheitsminister noch ernst nehmen?
  • Berichte

    Ein Tanz auf Messers Schneide

    Im Beitrag “Die Prioritäten der herrschenden Politiker” habe ich geschrieben dass nun die Geldschleusen geöffnet sind. 3 Milliarden Euro für Impfungen, 100 Milliarden Euro für das Militär, 200 Milliarden Euro und mehr für die Folgen der Corona-Maßnahmen. Das Geld sitzt locker. Selbst F-35-Kampfjets sollen ganz beiläufig beschafft werden. Während der Sprit an den Tankstellen für Bürger unbezahlbar wird, wird eine Tankfüllung mit 8 Tonnen Kerosin für ein hochmodernes Waffensystem aus der Portokasse der Steuerzahler bezahlt. Und Klimaschutz? Geschenkt. Grenzen der Verschuldung scheint es nun keine mehr zu geben. Sparsamkeit herrscht nur wenn es um die Infrastruktur und die Versorgung der arbeitenden Menschen geht.

    Die Spendabilität geht natürlich mit einer rasant wachsenden Verschuldung einher. Die Menschen werden den Gürtel immer enger schnallen müssen und arbeiten irgendwann nicht mehr das ganze Jahr, um dann zwei Wochen in den Urlaub fahren oder mal mit der Familie im Restaurant essen gehen zu können, sondern nur noch um die Zinsen zu erwirtschaften. Die Zinsschulden können entweder vom angesparten Vermögen der Menschen bezahlt werden oder sie müssen durch neue verzinste Kredite beglichen werden. Die eine Lösung führt direkt zur Verarmung, die andere Lösung zu noch größerer Verarmung in der Zukunft. Bei Bedarf werden die Politiker hierfür auf mehr oder weniger kreativem Weg die Steuern erhöhen oder die Menschen Zwangsverschulden.
  • Berichte

    Wer nicht geimpft, genesen oder gestorben ist, ist wohl ein ungeimpfter Geiselnehmer

    Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn warnt Ende 2021 erneut vor der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus: Am Ende dieses Winters sei wahrscheinlich jeder in Deutschland “geimpft, genesen oder gestorben” sagte er.

    Der Winter neigt sich nun dem Ende zu und nach dieser “Vermutung” des ehemaligen Gesundheitsministers, dürfte es nun kaum noch Menschen mit einem einigermaßen funktionierenden Immunsystem geben, die nicht entweder durch eine Infektion oder eine Impfung einen gewissen Schutz gegen das Corona-Virus entwickelt haben. Alle anderen Menschen müssten mittlerweile gestorben sein, sollte Jens Spahn mit seiner düsteren Vorhersage recht behalten haben.

    Da überrascht es nun, dass der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach damit rechnet, dass die wenigen Menschen die auf wundersame Weise entgegen allen Erwartungen seines Vorgängers das Virus bislang ungeimpft überlebt haben, nun ein ganzen Land in Geiselhaft nehmen werden.

    Natürlich würden im Herbst (2022) auch Nicht-Geimpfte, die sich mit dem Coronavirus infizieren, in Krankenhäusern und von Ärzten behandelt werden. Jedoch darf dann eine Minderheit nicht wieder über das Leben und die Freiheit einer Mehrheit bestimmen. „Ungeimpfte tragen die Verantwortung, dass wir nicht weiterkommen“, sagte Lauterbach. „Das ganze Land wird in Geiselhaft dieser Menschen sein. Das können wir uns nicht mehr leisten.“

    Quelle: „Das ganze Land wird in der Geiselhaft dieser Menschen sein“ – Lauterbach über Ungeimpfte

    Kommentare deaktiviert für Wer nicht geimpft, genesen oder gestorben ist, ist wohl ein ungeimpfter Geiselnehmer
  • Berichte

    Die Prioritäten der herrschenden Politiker

    Pleasure Park
    Beim Einkaufen war in den letzten Tagen vermehrt festzustellen, was zu erwarten war. Die Regale sind in weiten teilen geleert. Insbesondere Nudeln, Mehl und Speiseöl sind häufig ausverkauft. In Anbetracht der politischen Lage mit Transportproblemen und Kriegen könnte der Zustand noch länger andauern.

    Derweil billigte das (Grusel-)Kabinett der Bundesregierung Pläne, für die Zeit bis 2029 Verträge mit fünf Unternehmen zur Lieferung von Corona-Impfstoffen abzuschließen. Man habe die die Lehren aus der Corona-Pandemie und der anfänglichen Impfstoffknappheit gezogen. Die Bundesregierung sichert damit für knapp drei Milliarden Euro Corona-Impfstoffe.

    Die Versorgung mit Corona-Impfstoffen ist also auf Jahre hinaus gesichert. Die Versorgung mit Nudeln, Mehl und Speiseöl ist derzeit nichteinmal bis übermorgen gesichert. Hinsichtlich der Lebensmittelversorgung scheint man bei den Spizenpolitikern keine Lehren zu ziehen. Die Prioritäten der herrschenden Politiker sollte nun jedem klar geworden sein. Nahrung und Energie, um die Wohnung zu heizen, spielen keine große Rolle. Wenn die Menschen irgendwann verhungern und erfrieren, ist nur wichtig, dass die regelmäßige Impfung sichergestellt ist. Ich wage aber zu bezweifeln, dass man Menschen für Impfungen begeistern kann, wenn sie ums Überleben kämpfen.
    Kommentare deaktiviert für Die Prioritäten der herrschenden Politiker
  • Berichte

    Brustbeinschäden bei Legehennen

    Im Dezember veröffentlichen dänische Forscher eine beunruhigende Studie zur Geflügelwirtschaft. Fast 85 Prozent aller Legehennen weisen Brustbeinbrüche auf, lautet das Ergebnis ihrer Untersuchung. Als Ursache führen sie unter anderem zu große Eier an, die von innen auf den Körper der kleinen Hennen drücken. Und dass die Haltungsform keinen Unterschied macht. Tatsächlich ist sogar das Gegenteil der Fall, sagt Agrarwissenschaftlerin Lisa Jung, die ebenfalls zu Tierschutzproblemen in der Legehennen-Haltung forscht: Hühner, die sich viel bewegen können, leiden besonders oft an Brustbeinschäden, wie sie im “Klima-Labor” von ntv erklärt. Jede einzelne Herde sei betroffen. Die Ursachen sind vielfältig, betroffene Legehennen schnell zu identifizieren schwierig.

    Weiterlesen bei ntv: Brustbeinschäden bei Legehennen: “Es sind alle Herden betroffen”
  • Berichte

    Politische Echokammer

    In Deutschland möchte ein großer Teil der Politiker mit allen Mitteln eine Pflicht zu Impfungen gegen Corona durchsetzen, weil man glaubt, dass nur durch die Impfung Menschenleben gerettet und und zudem wieder ein “normales” Leben möglich sein wird. Es wirkt ein wenig grotesk. So wurden beispielsweise im Zuge der Infektionsschutzmaßnahmen auch Einschränkungen für den Zutritt von Baumärkten erlassen, ohne zu erforschen oder gar zu beweisen, dass in Baumärkten tatsächlich eine hohe Infektionsgefahr besteht. Wie sich nun gezeigt hat, ist das Infektionsgeschehen in Baumärkten offensichtlich vernachlässigbar. Die Schließung ist damit auf eine Fehleinschätzung der verantwortlichen Politiker zurückzuführen. An dieser Stelle hätte es also ohne die Fehleinschätzung durch die Politik keine derart harten Maßnahmen geben müssen. Die wirtschaftlichen Schäden sind damit im Wesentlichen auf die unnötigen Maßnahmen zurückzuführen und nicht auf Corona. Dies ist ein Beispiel für Schäden die durch eine fehlerhafte Corona-Politik entstanden sind. Diese durch fragwürdige politischen Entscheidungen entstanden Schäden werden nun aber als Begründung für die Notwendigkeit eines Impfzwanges gegen Corona herangezogen.

    Das selbst gelegte Feuer löschen

    Dies erinnert mich an einen Hilfsausbilder zu meiner Zeit bei der Bundeswehr, der zur Überprüfung von Staubablagerungen auf der Deckenlampe, die bei der Stubenreinigung übersehenen wurden, mit seinen schmutzigen Stiefeln auf den Tisch gestiegen ist und dann nach dem herunterklettern festgestellt hat, dass der Tisch ja dreckig ist und wir ihn nachzureinigen hätten. Der Hilfsausbilder hatte das Problem damals also zunächst selbst erzeugt, um dann eine Rüge auszusprechen. Der Hilfsausbilder hatte keinen hohen Rang, er hatte jedoch die ihm zugestandene Macht und die Möglichkeit andere Menschen herumzukommandieren sehr genossen.
    Im Nachhinein kann ich über diese Geschichte schmunzeln. Es ist jedoch erschreckend zu sehen, dass auch in der hohen Politik Menschen sind, die ihre Macht offensichtlich sehr genießen und Maßnahmen erzwingen wollen, mit denen Schäden bekämpft werden sollen, die erst durch Fehlentscheidungen eben dieser Politiker entstanden sein könnten. So wie der Tisch nicht dreckig geworden wäre, wenn der Hilfsausbilder nicht darauf herumgelaufen wäre, so wären auch die wirtschaftlichen Einschränkungen zumindest geringer, wenn man bei der Anordnung von Zugangsbeschränkungen für Läden differenzierter vorgegangen wäre.
    Politiker löschen manchmal das Feuer, das sie selbst gelegt haben und stellen sich damit als Retter dar. Dabei blenden sie den durch die Löscharbeiten drohenden Wasserschaden vollkommen aus.
  • Berichte

    Zweite und dritte Lesung zur geplanten Impfpflicht stehen an

    Vor dem Hintergrund der sich regelrecht überschlagenden dramatischen Ereignisse, wie Krieg, drohende Versorgungsengpässe und eine immer unsicher werdende Energieversorgung stehen demnächst relativ unbemerkt von der Öffentlichkeit weitere Abstimmungen hinsichtlich der Corona-Impfpflicht an. Die zweite und dritte Lesung – und damit die Abstimmung über eine Impfpflicht – könnte im Bundestag im März stattfinden wie die Zeitung “vorwärts” berichtet.
    Auch wenn Corona in Anbetracht der katastrophalen politischen und wirtschaftlichen Lage mittlerweile schon fast in Vergessenheit geraten ist, dürfte seitens der Politik darauf hingearbeitet werden, alle Menschen in Deutschland gegen Corona zu impfen. Gegebenenfalls wird ein Gesetz “auf Vorrat” beschlossen so dass eine beschlossene Impfpflicht Ende des Jahres ohne weitere Diskussion einfach “aktiviert” werden kann.
    Kommentare deaktiviert für Zweite und dritte Lesung zur geplanten Impfpflicht stehen an
  • Berichte

    Tierrecht und Tierrechte: Über den Umgang mit Tieren

    Der 90. Paragraph des Bürgerlichen Gesetzbuches spiegelt die ambivalente Gesetzeslage für Tierrechte in Deutschland wider:

    Tiere sind keine Sachen. Sie werden durch besondere Gesetze geschützt. Auf sie sind die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

    Quelle: § 90a BGB

    Einerseits sollen Tiere Rechte besitzen, die in „besonderen Gesetzen“ reglementiert sind. Andererseits gelten die Vorschriften für Sachen. In den meisten Fällen greift dennoch das Tierschutzgesetz, da viele Vorgänge in diesem definiert sind. Dennoch besitzt der genannte Paragraph laut Rechtsexperten wenig bis keinen Wert für den Tierschutz oder die Durchsetzung von Tierrechten.

    Dieser Umstand stößt vielen Tierrechtlern und -freunden natürlich sauer auf. In einem Ratgeber zeigt das Ratgeberportal für Recht und Gesetz ANWALT.ORG die Rechte von Tieren auf und beleuchtet Aspekte des Tierrechts, um den hier vorliegenden Unterschied deutlich zu machen. Dabei wird auch geklärt, ob es so etwas wie einen Fachanwalt für Tierrecht gibt, ob also Menschen mit einem Herz für Tiere mehr tun können, als an Peta oder andere Organisationen zu spenden.

    Der Ratgeber ist unter folgender Adresse erreichbar:

    https://www.anwalt.org/tierrechte/
    Kommentare deaktiviert für Tierrecht und Tierrechte: Über den Umgang mit Tieren
  • Berichte

    Das Infektionsrisiko ist in Baumärkten vernachlässigbar

    Untersuchungen haben nun gezeigt, dass der Handel, wie zum Beispiel Baumärkte, kein Pandemietreiber ist. Wissenschaftler haben laut einem Bericht der Welt die Aerosol-Belastung in Baumärkten untersucht. Das Ergebnis: Das Infektionsrisiko ist dort vernachlässigbar. Das Risiko einer Infektion über die Luft in großen Innenräumen wie Baumärkten sei demnach ähnlich wie im Freien.

    Nun gibt es auch einen wissenschaftlichen Nachweis: Das Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPI-DS) hat in einer Studie nachgewiesen, dass in großen Innenräumen nur ein geringes Risiko einer Covid-19-Infektion herrscht, jedenfalls wenn Masken getragen werden.

    Quelle: Handel will Abschaffung der 2G-Regeln – und liefert den Baumarkt-Beweis

    Folglich sind die durch die amtierenden Politiker auferlegten 2G-Beschränkungen für den Zutritt zu diesen Läden nicht evidenzbasiert begründet und somit willkürlich. Eigentlich wäre es Aufgabe der Politik gewesen den Beweis für die Notwendigkeit der Einschränkungen zu bringen. Dies ist jedoch offensichtlich nicht geschehen. Stattdessen haben die Politiker dem Handel und den Kunden schweren Schaden zugefügt, ohne sich um eine nachvollziehbare Begründung zu bemühen.

    “Warum befreit ihr den Einzelhandel nicht endlich von 2G?”, fragt sich auch Gunnar Schupelius bei B.Z. Berlin.
    Kommentare deaktiviert für Das Infektionsrisiko ist in Baumärkten vernachlässigbar
  • Berichte

    Impfpflicht-Debatte im Bundestag

    Alice Weidel (AfD) spricht sich im Deutschen Bundestag gegen eine Impfpflicht aus.

    YouTube: Impfpflicht ist totalitärer Amoklauf der Bundesregierung!

    Es ist jedoch zu befürchten, dass die Impfpflicht in Regierungskreisen intern bereits beschlossen ist und die Debatten nur noch Show sind.

    Die Politik ist gerade dabei, jeden Bereich des Lebens zu zerstören. Hotel und Gastronomie, Transport und Logistik, Kultur und Unterhaltung, Verkehr und Reisen, Bauen und Wohnen, Medizin und Pflege und auch die Energieversorgung werden derzeit regelrecht vernichtet.

    Vernunft, Anstand, Ethik und Moral spielen in allen Bereichen der Politik keine Rolle mehr.
  • Berichte

    So hebelt man Öffnungsperspektiven durch Krankenhausschließungen einfach aus

    Demnach wollen Bund und Länder Öffnungsperspektiven entwickeln “für den Moment, zu dem eine Überlastung des Gesundheitssystems ausgeschlossen werden kann.” Wann das sein könnte und welche Kriterien ausschlaggebend sind, wird nicht erwähnt.

    Quelle: Tagesschau: Bund-Länder-Gipfel: Das sind die neuen Corona-Beschlüsse

    Bereits in der Grippe-Welle 2017/2018 waren die ersten Krankenhäuser überlastet, wie im Artikel “Grippewelle in Deutschland: „So viel hatten wir noch nie“” zu lesen ist, der vor vier Jahren bei der Zeitung Die Welt veröffentlicht wurde.

    Mitten in der Corona-Pandemie schließt man dann zwei Jahre später die Lungenfachklinik Borstel weil sie nicht mehr rentabel ist. Nun sollen in den nächsten Jahren, weitere Krankenhäuser geschlossen werden, wie hier berichtet wird: Neustrukturierung in Niedersachsen: Bis zu 40 Kliniken droht Schließung
    Kommentare deaktiviert für So hebelt man Öffnungsperspektiven durch Krankenhausschließungen einfach aus
  • Berichte

    Junge Frau stirbt wenige Tage nach einer Corona-Impfung

    Die sechzehnjährige (fünfzehnjährige) Cheyenne aus Hollfeld in Bayern möchte sich impfen lassen: Nicht wegen der Furcht vor dem Coronavirus. Cheyenne möchte wieder ausgehen, Sport treiben, verreisen. Wenige Tage nach der Impfung verstirbt das Mädchen im Krankenhaus. Ihre Mutter ist Krankenpflegerin. Geimpft. Sie macht sich schreckliche Vorwürfe.

    Bericht der Mutter bei YouTube

    Bericht der Mutter bei Kraut.Zone


    Weitere Berichte zu diesem Fall:

    Kreis Bayreuth: Rätselhafter Tod einer 15-Jährigen

    Im Kreis Bayreuth soll ein 15-jähriges Mädchen an einer Corona-Impfung gestorben sein: das ist bisher bekannt

    Starb 15-jährige Hollfelder Schülerin an den Folgen der BioNTech/Pfizer Impfung?
    Kommentare deaktiviert für Junge Frau stirbt wenige Tage nach einer Corona-Impfung