• Berichte

    Söder nutzte falsche Zahlen zur Inzidenz der Ungeimpften

    Ich kritisiere immer wieder, dass die Statistiken hinsichtlich der Corona-Infektionen häufig nicht den gängigen und anerkannten wissenschaftlichen Kriterien entspricht und auch die Forschung tendenziös und Einseitig nur in Richtung Impfungen geht aber weder Genesungen noch medikamentösen Behandlungen eine Bedeutung zugemessen wird. Auf der einen Seite werden still und heimlich Kliniken geschlossen, weil nicht genügend Patienten für einen wirtschaftlichen Betrieb vorhanden sind oder die Kliniken zu klein sind, um unter den aktuellen Bedingungen rentabel arbeiten zu können und auf der anderen Seite beklagt man sich dann lautstark darüber dass die verbleibenden Kliniken ausgelastet sind.

    Der Online-Dienst der Nürnberger Zeitung hat nun darüber berichtet, dass Markus Söder falsche Zahlen nutzte um eine hohe Inzidenz der Ungeimpften zu “beweisen”. Bei Personen mit unbekanntem Impfstatus bei einem positiven Test wurde einfach “ungeimpft” angenommen, was zu einer überhöhten Darstellung der Inzidenz bei Ungeimpften und einer zu niedrigeren bei Geimpften führt. Dies betraf immerhin etwa 70 Prozent der Fälle! Bei den von Herrn Söder als Fakten suggerierten Zahlen handrlt es sich also nur um Schätzungen und Vermutungen. Diese Schätzungen können zufällig richtig oder auch falsch sein. Darauf hätte zumindest ausdrücklich hingewiesen werden müssen.
    Kommentare deaktiviert für Söder nutzte falsche Zahlen zur Inzidenz der Ungeimpften
  • Berichte

    Der Tod kommt per Elektroschock

    Berichte wie der Folgende zeigen, wie verkommen und empathielos Menschen sind:

    Einer der großen norwegischen Lachsproduzenten ist Leroy Seafood. Hier werden jedes Jahr 36000 Tonnen Fisch gezüchtet. In den hochmodernen Anlagen werden die Lachse aus den Käfigen über Fließbänder auf die Schlachtbank gespült.

    Der Tod kommt per Elektroschock. Um zu überprüfen, ob sie wirklich tot sind, stechen Mitarbeiter den Tieren in die Eingeweide. Pro Stunde werden 27 Tonnen Lachs produziert, alle 45 Minuten wird ein Laster für den europäischen Markt beladen.

    Weiterlesen bei Telepolis: Tierleid unter Wasser
  • Berichte

    Unmenschliche Politik

    Wenn man bestimmte ideologische Narrative zu Corona konsequent zu Ende denkt, offenbart sich ihre Absurdität.

    Da ist zunächst das ganz Offensichtliche: Jährlich sterben rund 121.000 Menschen in Deutschland an den Folgen des Rauchens. Das sind mehr Menschen, als im Jahr 2020 angeblich an COVID-19 gestorben sind. Dem voraus gehen aber oft auch kostenintensive Behandlungen. Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verstopfte Blutgefäße, all das sind Schäden, die sich Raucher selbst zufügen. Denn Rauchen ist eine bewusste Entscheidung. Niemand muss rauchen, jeder kann aufhören. Es ist reiner Egoismus, der die Raucher zu ihrem Handeln treibt. Durch ihren Egoismus bürden die Raucher der Gesellschaft immense Kosten von jährlich rund 79 Milliarden Euro auf.
    Hinzu kommt: Raucher gefährden durch den ausgestoßenen Qualm ihre Mitmenschen unmittelbar. Passivrauchen ist in hohem Maße schädlich. Raucher gefährden also durch ihr egoistisches Verhalten nicht nur sich, sie gefährden insbesondere andere und die Gesellschaft als Ganze.

    Weiterlesen bei Rubikon: Fanatische Unmenschlichkeit
  • Berichte

    80-20-Prinzip bei Corona-Impfungen

    Das Paretoprinzip, benannt nach Vilfredo Pareto, auch Pareto-Effekt oder 80-zu-20-Regel genannt, besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse erfordern mit 80 % des Gesamtaufwandes die quantitativ meiste Arbeit.

    Nachdem nun etwa 80 Prozent der Menschen in Deutschland mit einem relativ geringen Aufwand zur Impfung gegen Corona überreden konnte, versuchen die Politiker nun auch die restlichen 20 Prozent der Menschen zur Impfung zu zwingen. Hierfür werden dann aber möglicherweise 80 Prozent des Aufwandes benötigt.
  • Berichte

    Corona-Wahnsinn: Jens Spahn rutscht die Wahrheit raus

    Gesundheitsminister Jens Spahn, der Mann mit der Villa für Millionen, ist nicht erst seit der Corona-Krise und der Maskenaffäre umstritten (siehe Heute Show). Sein Vermögen in Relation zu seinem Gehalt wirft Fragen auf. Lobbyismus-Vorwürfe stehen im Raum, Millionenkredite für die Finanzierung seiner Villa sind umstritten, ebenso geht es um Vetternwirtschaft im Zusammenhang mit Aufträgen des Gesundheitsministeriums, auch über Spahns Ehemann. In diesem Video erforscht Martin Wehrle, was an diesen Vorwürfen gegen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn dran ist.

    Video: Corona-Wahnsinn: Jens Spahn rutscht die Wahrheit raus
    Kommentare deaktiviert für Corona-Wahnsinn: Jens Spahn rutscht die Wahrheit raus
  • Berichte

    Qual der Wahl? Wahl der Qual!

    Mit Impfungen lässt sich das Covid-Virus nicht ausrotten. Irgendwo auf der Welt werden auch dann noch Erreger überleben, selbst wenn in fast allen Regionen auf diesem Planeten sämtliche Menschen vom Säugling bis zum Greis umfassend geimpft werden.
    Ursprünglich stand im Raum, dass der Impfschutz mindestens ein Jahr anhalten könnte. Später wurde die Grenze dann auf neun Monate und dann auf sechs Monate reduziert. Teilweise wird zu einer Booster-Impfung sogar schon nach fünf Monaten geraten. Möglicherweise schwindet der Schutz sogar bereits nach zwei bis drei Monaten nach der Immunisierung merklich.

    Wenn also das Virus nicht ausgerottet werden kann und die Menschheit (etwas überspitzt formuliert) nur mit Impfungen überleben wird, der Schutz der Impfungen jedoch schon nach drei, vier oder fünf Monaten allmählich nachlässt, so dass in absehbarer Zeit unweigerlich eine Auffrischung notwendig ist, dann stellt sich die Frage, wo das hinführen soll. Dies würde ja bedeuten, dass möglichst die gesamte Menschheit bis in alle Ewigkeit mitunter mehrfach im Jahr geimpft werden muss, wenn nicht vielleicht doch eine Impfstoff gefunden wird, der lange schützt. Würde man die Impfungen beenden, könnte sich das Virus wieder ungestört verbreiten. Besteht aber nicht auch die Gefahr, dass das Virus weiter mutiert, und sich Viren herausbilden, welche durch die Impfung nicht gefährdet sind? Dann würden aber mit der Zeit immer mehr Varianten existieren, gegen all die geimpft werden muss.
  • Berichte

    Privatflugzeug mit Sonnenterasse

    Während normale Menschen mit dem Lastenfahrrad zum Einkaufen fahren sollen, um die Welt vor dem nahen Untergang zu retten und die Fridays-for-Future-Kinder alle Möglichen Forderungen zur Rettung des Klimas stellen, zeigt die Lufthansa Technik auf der Dubai Airshow sein Konzept “Explorer”, die Superyacht der Lüfte. Ein Luxus-Flugzeug, das beispielsweise auf einem A330-Frachter basieren kann. Wichtig ist, dass das Flugzeug eine Ladeluke hat, die zu einer ausfahrbaren Sonnenterasse umgebaut werden kann.
    Auch die Innenausstattung kann sich sehen lassen. In der VIP-Großraumkabine der Explorer-A330 soll ein maßgeschneidertes Projektionssystem eingebaut werden können, welches virtuelle Welten an die Decke projiziert.
    Und während für den normalen Tourismus schon Linienflüge in der Economy-Class eine unvertretbare Umweltverschutzung darstellen, werden die Superreichen in einem privaten Flugzeug, das groß genug ist, dass darin hunderte Menschen reisen könnten, eine Garage für ihre Fahrzeuge eingerichtet haben. So schreibt Flug Revue: Die “Mobility Lounge” im Frachtraum entwickelt Lufthansa Technik zusammen mit dem Bottroper Auto-Veredler Brabus – und damit die mitreisenden Gäste direkt sehen können, was in der fliegenden Garage so herumsteht, lassen sich die automobilen Kostbarkeiten durch einen Glasboden bequem vom Hauptdeck aus bewundern.
  • Berichte

    Die Welt ist nicht genug!

    In meinen Beiträgen über das zinsbasierte Finanzsystem habe ich immer wieder betont, dass dieses System in seiner Konsequenz dazu führen muss, dass irgendwann ganz wenige Menschen die gesamte Welt besitzen und demnach der Rest der Menschheit besitzlos sein muss. Passend dazu wurde vom World Economic Forum (WEF) vor einigen Jahren ein Video mit dem Titel “8 predictions for the world in 2030” (“8 Vorhersagen für die Welt im Jahr 2030”) veröffentlicht, in denen Punkt 1 lautet: “You’ll own nothing. And you’ll be happy” (“Du wirst nichts besitzen. Und du wirst glücklich sein”). Bei dieser Aussage handelt es sich offiziell um eine Vorhersage und nicht, wie mitunter fälschlich zu lesen, um ein erklärtes Ziel des WEF oder gar von Klaus Schwab, dem Gründer des WEF. Wenn man aber sieht, dass der Umverteilungsmeachnismus automatisch dazu führt, dass das Vermögen zu den ohnehin schon ultrareichen Menschen fließt, dann wird klar, dass das es keine Rolle spielt, ob seitens der Mitglieder des World Economic Forums der Wunsch dazu besteht, dass die Menschen jeden Besitz verlieren und es muss auch nicht gezielt darauf hingearbeitet werden. Es ist einfach eine logische Konsequenz des Geldsystems. Anschaulich erklärt werden die Zusammenhänge auch in einem Video mit dem Titel “Goldschmied Fabian – Gib mir die Welt plus 5 Prozent“.
  • Berichte

    COVID-19-Antikörpertest im Rahmen von Impfstoffstudien

    Es stellt sich die Frage, ob man nicht einfach mittels eines Antikörpertests messen, wie stark der Immunschutz gegen Corona ist. Bislang scheint Einigkeit darüber zu bestehen, dass solche Messungen aus unterschiedlichen Gründen keine zuverlässigen Ergebnisse liefern.

    In einem Beitrag “Kann ein Antikörpertest messen, wie stark der Immunschutz gegen Corona ist?” des Stern sind folgende Aussagen zu lesen:

    “Wir wissen noch nicht genau, was wir messen müssen, damit wir wirklich festzustellen können, ob jemand immun ist oder nicht”, erklärte Immunologe Carsten Watzl gegenüber der “Deutschen Welle” (DW). Es sei zwar wahrscheinlich, dass die neutralisierenden Antikörper eine entscheidende Rolle spielen, “aber wie hoch die Anzahl dieser Antikörper sein muss, ist eben noch unklar”.

    Zudem wurden noch keine klaren Grenzwerte für Antikörper gegen Sars-CoV-2 definiert. Das heißt, dass das Ergebnis eines Tests nicht eingeordnet werden kann. Carsten Watzl ist der Ansicht, dass viele Antikörper besser helfen als wenige. Wo der Grenzwert für einen Schutz jedoch liegt, ist aktuell noch nicht sicher.
    Kommentare deaktiviert für COVID-19-Antikörpertest im Rahmen von Impfstoffstudien
  • Berichte

    Sind Impfkritiker bildungsunwillige Bekloppte?

    Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck zeigte sich verärgert darüber, dass einige Menschen nicht stupide der vorgegebenen Meinung folgen und es sich wagen eigenmächtig eine Corona-Impfung zu verweigern, wie die Welt berichtete:

    In Deutschland leben nach Ansicht des früheren Bundespräsidenten Joachim Gauck nicht nur Bildungswillige, „sondern auch hinreichende Zahlen von Bekloppten“. Gauck griff damit Gegner der Corona-Impfung an.

    2012 hielt Herr Gauck bei seinem Antrittsbesuch als Bundespräsident im eine Ansprache zum Afganistan-Einsatz der Bundeswehr. Damals bezeichnete er es als Glück, dass in Deutschland eigenverantwortliche Bürger leben, die nicht mehr stupide einer politischen Agenda folgen, wie es leider in der Vergangenheit der Fall war. Einige Jahre später stört er sich daran, wenn Menschen kritisch gegenüber den politischen Vorgaben eingestellt sind. Kritisch eingestellte Menschen sind also nur erwünscht, wenn sie völlig kritiklos den Vorstellungen der Politiker folgen. Paradox, oder?

    Impfungen können mit schweren Schäden oder gar dem Tod enden. Dies musste beispielsweise auch die berliner Opernsängerin Bettina Ranch erfahren, die sehr wahrscheinlich in Folge einer Impfung unter Schmerzen und Lähmungen leidet. Wenn dies passiert, stehen auch die Ärzte hilflos da, wie der sprichwörtliche Ochs vorm Berg. Eine Impfung zu verabreichen, ist für einen Arzt eine Routine, die er meistens spielend leicht bewältigt. Wenn es aber darum geht, die Konsequenzen zu meistern, dann zeigt sich, dass Ärzte bestenfalls Zauberlehrlinge sind, die mit Kräften spielen, die sie nicht verstehen. So schrieb Bettina Ranch bei Instagram:

    “Sie könne „keine medizinisch fundierte, definitive Aussage dazu machen, was genau in/mit meinem Körper gerade passiert“
    Kommentare deaktiviert für Sind Impfkritiker bildungsunwillige Bekloppte?
  • Berichte

    Warum? Aus Spaß am Töten!

    Dass viele Menschen keinerlei Achtung vor dem Leben und den Geschöpfen der Natur haben, ist kein Geheimnis. Ich bin aber immer wieder bestürzt und traurig darüber, wie hemmungslos manche Menschen Gewalt gegen andere Lebewesen ausüben und dabei auch noch “absolut überglücklich” sind.

    Als erste deutsche Torera kämpfte Clara aus Bad Berleburg (NRW) im spanischen Ledena in traditionell spanischer kurzen Jacke hoch zu Ross gegen zwei Stiere. Ein ungleicher Kampf. Und eine grausame Tierquälerei!

    Denn als die Deutsche mit ihrer Lanze dem ersten 700-Kilo-Stier den Todesstoß versetzen wollte, traf sie ihn zu weit hinten und zu schräg anstatt senkrecht. Das Tier schleppte sich blutend durch die Arena, bis es schließlich qualvoll verendete.

    Den zweiten Stier traf die deutsche Torera dann „richtig“ in den Nacken.

    Quelle: Bild: Tierschützer gehen auf deutsche Torera los

    Jubel der Masse und ein toter Stier am Boden. Was für viele erstmal grausam klingt, ist für Clara Sofie Kreutter ein kleiner Lebenstraum gewesen.

    Quelle: rbb24: „Weder Moral noch Anstand“ – Tierschützer gehen auf erste deutsche Torera los – sie tötet Stiere in Spanien

    Als Goldene Regel (lateinisch regula aurea; englisch golden rule) bezeichnet man einen alten und verbreiteten Grundsatz der praktischen Ethik, der auf der Reziprozität menschlichen Handelns beruht, in konventioneller Formulierung:
    „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

    Die negative, präkonventionelle Fassung ist als gereimtes Sprichwort bekannt:

    „Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg auch keinem andern zu.“

    Ich bin mir sicher, dass ein Stierkämpfer nicht selbst durch eine Arena gejagt und abgeschlachtet werden möchte. Da Stierkämpfer und Stierkämpferinnen aber mit tief empfundener Freude anderen Lebewesen Quälen zu fügen, die sie selbst wohl kaum erleiden möchten, scheint die Goldene Regel, die eine Grundvoraussetzung für ein friedliches Zusammenleben ist, in ihrem Werteschatz keine Rolle zu spielen.

    Jedes Handeln hat allerdings Folgen. Wer Gutes tut, wird eher Gutes erhalten. Wer Böses tut, kann nichts Gutes erwarten und wird eher Schlechtes erhalten. Was man sät, das wird man ernten. Menschen, die so viel Leid über andere Lebewesen bringen und so viel Unheil säen, werden demnach irgendwann eine schreckliche Ernte erhalten.
  • Berichte

    Die Wissenschaft ist nun mal konsequent im Fluss

    In einer Talkshow wurde der “SPD-Gesundheitsexperte” Karl Lauterbach von der Moderatorin Sandra Maischberger befragt, wie er dazu steht, sich bezüglich der Erkennung der COVID-19-Delta-Variante geirrt zu haben.

    Als es um die Gefahr der Delta-Variante geht, gibt Lauterbach zu, sich geirrt zu haben: Auch ein Antigen-Schnelltest erkenne die Variante zuverlässig. Nicht nur – wie früher vermutet – ein PCR-Test.

    Quelle: Focus: Maischberger grillte Lauterbach im TV-Talk – jetzt hagelt es heftige Kritik

    Die Moderatorin möchte wissen, wie es zu dem Irrtum kommen konnte.
    Die Moderatorin spricht ihn auf seinen Irrtum an und fragt, wie es dazu kommen konnte. Lauterbach antwortet, die Studienlage haben sich nun mal verändert. Doch Maischberger lässt Lauterbachs Irrtum nicht einfach so auf sich sitzen und zieht mit dem nächsten hinterher und wollte schließlich wissen, wie oft ihm das passiert.

    Wieder sagt Lauterbach, dass die Wissenschaft nun mal konsequent im Fluss sei und die Studien immer wieder aufeinander aufbauen.

    Quelle: Focus: Maischberger grillte Lauterbach im TV-Talk – jetzt hagelt es heftige Kritik

    Diese Aussagen sind bemerkenswert. Im Umkehrschluss bedeutet es nämlich, dass davon ausgegangen werden kann, dass auch die wissenschaftlichen Erkenntnisse bezüglich der Wirksamkeit und der Verträglichkeit der aktuell verwendeten Vakazine “nun mal konsequent im Fluss” sind. Auf Basis dieser “fließenden” vorläufigen Erkenntnisse wird nun aber mit massivem Druck versucht, alleine in Deutschland viele zigmillionen Menschen zu einer Impfung zu bewegen. Wenn sich dann irgendwann bei “aufbauenden” Studien herausstellen sollte, dass die vorhergehenden Erkenntnisse falsch waren, dann ist es zu spät. Die Fakten sind geschaffen, die Impfungen durchgeführt. Die Politiker, Wissenschaftler und Ärzte werden dann einfach wieder sagen “dass die Wissenschaft nun mal konsequent im Fluss sei und die Studien immer wieder aufeinander aufbauen”. Impfschäden sind dann ein persönliches tausend- oder millionenfaches Einzelschicksal.
    Kommentare deaktiviert für Die Wissenschaft ist nun mal konsequent im Fluss
  • Berichte

    Einschränkung sozialer Kontakte

    Die von der Bundeskanzlerin Angelika Merkel vorgesehenen einmaligen “Ruhetage” um Ostern zur Bekämpfung der tödlichen Pandemie, mögen nun doch noch einmal abgewendet sein. Die mittlerweile normalen Restriktionen hingegen bleiben weiter bestehen. Besonders betroffen sind somit auch weiterhin auf unbestimmte Zeit natürlich alle Menschen, die ihr Einkommen zu wesentlichen Teilen direkt oder indirekt mit einem Gewerbe erzielen, das auf soziale Kontakte basiert.
    Niemand weiß, ob und wann Restaurants, Bars, Kneipen und Diskotheken wieder regulär geöffnet werden können. Und selbst wenn es irgendwann wieder möglich sein sollte ein Restaurant zu betreiben, wird man jederzeit wieder mit willkürlichen Schließungen wegen Corona oder anderen Ereignissen rechnen müssen. Die Politiker haben nun demonstriert, dass sie Willens und in der Lage sind, ganze Unternehmenszweige über Nacht stillzulegen, wenn es einem vermeintlichen Zweck dient. Bedenken werden dabei völlig ignoriert, mögliche Alternativen werden kurzerhand vom Tisch gewischt. Sachliche Begründungen spielen bei den Entscheidungen bestenfalls eine untergeordnete Rolle.
    Wer unter diesen Bedingungen in Zukunft ein Unternehmen mit einem Geschäftsmodell gründet, welches auf sozialen Kontakten basiert, der muss damit rechnen, dass sein Lebenswerk jederzeit ohne Vorwarnung zerstört wird. Wenn dann aber die Örtlichkeiten für Zusammenkünfte mit der Zeit verloren gehen, dann werden die sozialen Kontakte ebenso aus dem öffentlichen Raum verschwinden und möglicherweise verstärkt über mehr oder weniger soziale Plattformen im Internet stattfinden.
    Aufgrund komplizierter Gesetzte, wie etwa der Datenschutzgrundverordnung, wird es aber im Internet gerade für kleine Anbieter immer schwerer, rechtskonforme Internetpräsentationen bereitszustellen. Besonders wenn diese Dienste den Meinungsaustausch durch Kommentarbereiche oder einem Forum ermöglichen sollen, ist es eine wahre Herkulesaufgabe dabei keine Regeln und Gesetze zu missachten und alle Anforderungen zu erfüllen. Auf längere Sicht werden möglicherweise nur noch Konzerne mit dem nötigen Kapital und großen Rechtsabteilungen bestehen können. Es ist zu befürchten, dass die Kommunikationsmöglichkeiten irgendwann weitgehend auf das beschränkt werden, was globale Konzerne den Menschen zugestehen. Zensur und Beeinflussung der Meinungen wird dann so selbstverständlich sein, wie heutzutage die Maske beim Einkaufen.
  • Berichte

    Was hat Okhams Rasiermesser mit Impfschäden zu tun?

    Wenn es um gesundheitliche Probleme oder gar Todesfälle in auffälligem zeitlichem Zusammenhang mit einer Impfung geht, ist die erste Reaktion von Ärzten, Politikern und der Pharmaindustrie gewöhnlich der Hinweis, dass der Zwischenfall sehr wahrscheinlich nichts mit der Impfung zu tun hat. Ein kausaler Zusammenhang wird häufig reflexartig ausgeschlossen.

    Gemäß der Theorie nach Okhams Rasiermesser wäre als erste Vermutung naheliegender anzunehmen, dass der Schaden mit der Impfung in Zusammenhang steht. Anschließend gilt es, diese naheliegende Theorie zu beweisen oder zu widerlegen.

    Ockhams Rasiermesser – auch Prinzip der Parsimonie, lex parsimoniae oder Sparsamkeitsprinzip – ist ein heuristisches Forschungsprinzip aus der Scholastik, das bei der Bildung von erklärenden Hypothesen und Theorien höchstmögliche Sparsamkeit gebietet. Das nach Wilhelm von Ockham (1288–1347) benannte Prinzip findet seine Anwendung in der Wissenschaftstheorie und der wissenschaftlichen Methodik. Vereinfacht ausgedrückt besagt es:

    • Von mehreren hinreichenden möglichen Erklärungen für ein und denselben Sachverhalt ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.
    • Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält und wenn diese in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.

    Im Rahmen der Corona-Impfungen mit dem Vakazin von Astrazeneca gab es eine auffällige Häufung von Zwischenfällenn in Form von Thrombosen, also der Bildung von Blutgerinnsel in einem Blutgefäß. Auch hier war die erste Reaktion, dass ein Zusammenhang mit der Impfung eher unwahrscheinlich ist und die zeitliche Nähe der Thrombose mit der Impfung zufälliger Natur sein wird.

    Und nun haben Experten der Unimedizin Greifswald laut Bericht des Merkurs eine Bahnbrechende Entdeckung gemacht: Demnach löse der Impfstoff bei einigen Menschen „einen Abwehrmechanismus“ aus. Der Impfstoff „aktiviere“ die Blutplättchen, sogenannte Thrombozyten, was zu einer Blutgerinnung in den Adern führt.
    Kommentare deaktiviert für Was hat Okhams Rasiermesser mit Impfschäden zu tun?