Berichte

Tausendundeine Nacht

Als sexistisch und diskriminierend bezeichneten die Grünen im Gemeinderat Abbildungen von leicht bekleideten Frauen, die auf dem Stuttgarter Frühlingsfest zu sehen sind. Infolge eines Gesprächs mit der Partei wollen Schausteller mehrere Bilder nun umgestalten, wie der Spiegel berichtete.

Schaustellerin Sabine Ernst hatte laut SWR bereits vor dem Treffen entschieden, die Statue einer leicht bekleideten Frau an ihrem Stand »Märchen aus 1001 Nacht« ändern zu lassen.

Der Anblick einer Tänzerin am Stand “Märchen aus 1001 Nacht” empört die Politiker der Grünen so sehr, dass die aus ihrer Sicht diskriminierende, also gegen die Würde verstoßende Abbildung, umgestaltet werden muss.

Tausendundeine Nacht dürfte vielen ein Begriff sein. Damit verbindet man gemeinhin spannende Geschichten aus dem fernen und geheimnisvollen Orient. Was werden die grünen Moralapostel aber sagen, wenn sie herausfinden, dass es bei dieser Sammlung morgenländischer Erzählungen und zugleich einem Klassiker der Weltliteratur um einen brutalen Herrscher geht, der jeden Tag Frauen entführen lässt, sie vergewaltigt und dann ermordet? Dies ist an Niedertracht und Frauenverachtung kaum zu überbieten. Wo bleibt da die Empörung?

Schahriyâr, König einer ungenannten Insel „zwischen Indien und Kaiserreich China“, ist so schockiert von der Untreue seiner Frau, dass er sie töten lässt und seinem Wesir die Anweisung gibt, ihm fortan jede – in einigen Versionen: jede dritte – Nacht eine neue Jungfrau zuzuführen, die jeweils am nächsten Morgen ebenfalls umgebracht wird.

Nach einiger Zeit will Scheherazade, die Tochter des Wesirs, die Frau des Königs werden, um das Morden zu beenden. Sie beginnt, ihm Geschichten zu erzählen; am Ende der Nacht ist sie an einer so spannenden Stelle angelangt, dass der König unbedingt die Fortsetzung hören will und die Hinrichtung aufschiebt. In der folgenden Nacht erzählt Scheherazade die Geschichte weiter, unterbricht am Morgen wieder an einer spannenden Stelle usw. Nach tausendundein Nächten hat sie ihm in den orientalischen Druckfassungen drei Kinder geboren, und der König gewährt ihr Gnade.

Quelle: Wikipedia: Tausendundeine Nacht