• Berichte

    Die Stunde der Crash-Propheten

    Das Finanzsystem wird zusammenbrechen. Die Energieversorgung wird zusammenbrechen. Die Lieferketten werden reißen. Die Börsen werden einbrechen. Klimakrise, Wirtschaftskrise und Pandemie. Die Welt wird untergehen, das ist offensichtlich. Und Crash-Propheten wissen das schon lange. Viele kaufen ihre Bücher und besuchen vielleicht auch Seminare zum drohenden Weltuntergang. immer wieder wird der Untergang der Welt vorausgesagt und immer wieder tritt er nicht ein. Wann ist es denn endlich soweit? Wann geht das Spektakel los? Wann sollen wir uns Chips und Popcorn kaufen, um das große Finale live aus der ersten Reihe mitzuverfolgen?

    Auch in diesem Blog spielen die Verwerfung hinsichtlich Politik, Wirtschaft und dem Finanzsystem eine wesentliche Rolle. Das Ende der Welt sehe ich nicht. Allerdings gehe ich davon aus, dass wir Menschen nicht so weitermachen können wie bisher. Schon einfach deshalb, weil grenzenloses exponentielles Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen nicht möglich ist.

    Die grundlegenden Gedanken hierzu, also warum wir mit diesem Finanz- und Wirtschaftssystem beispielsweise überhaupt ein grenzenloses exponentielles Wachstum benötigen, möchte ich im Folgenden noch einmal darlegen.
  • Berichte,  Pleasure Park

    Pleasure Park (Freizeitpark-Simulator, Teil 11)

    In dieser Reihe geht es um ein geplantes Computerspiel mit dem Arbeitstitel “Pleasure Park“, in welchem der Spieler einen Freizeitpark aufbauen kann. Die Beiträge stellen eine Art Tagebuch dar, in welchem der Fortschritt Ideen und Überlegungen in groben Zügen dokumentiert werden. Alle Beiträge zu diesem Thema werden hier angezeigt.

    Fahrgeschäft: Coaster


    Pleasure Park
    Pleasure Park
    Ein Freizeitpark benötigt natürlich auch Fahrgeschäfte. Insbesondere Schienen-Fahrgeschäfte wie Achterbahnen dürfen nicht fehlen. Der Steckenverlauf kann mittels Bézier-Splines definiert werden, wie bereits im letzten Beitrag geschildert.

    Mittlerweile ist ein rudimentärer Spline-Editor implementiert, so dass der Spieler den Streckenverlauf mit einfachen Werkzeugen selbst gestalten kann. Kontrollpunkte können hinzugefügt, verschoben, rotiert und gelöscht werden. Außerdem gibt es spezielle Kontrollpunkte, mit denen vereinfacht gesagt die Biegeradien beeinflusst werden können.

    Das Geometrie-Mesh der Schienen wird dann automatisch entlang der vorgegebenen Kurven generiert. Stützen und Streben fehlen bislang noch.

    Zur besseren Veranschaulichung dienen die nachfolgenden Videos:

    Kommentare deaktiviert für Pleasure Park (Freizeitpark-Simulator, Teil 11)
  • Berichte

    Frieren für den Frieden

    Frieren für den Frieden. Mit diesem Slogan wollte man die Menschen in Deutschland zum Sparen von Gas animieren um Herrn Putin in die Knie zwingen, nachdem das russische Militär unter seiner Führung die Ukraine überfallen hat. Auch auf russisches Öl sollen wir verzichten. Die Idee dabei ist, dass man Russland die Einnahmequelle durch die Gas- und Öl-Exporte nehmen wollte, um die Finanzierung des Militärs zu verhindern.

    Dass Russland das für das Gas und insbesondere für das Öl auch andere Abnehmer finden wird, hat man dabei nicht bedacht. Schon Ende Mai wurde bekannt, dass Indien (wie die Türkei) seine Ölkäufe aus Russland deutlich erhöht hat. Besonders absurd: Indien kauf das Öl billig in Russland ein und verkauft es dann teuer nach Europa weiter. Der Rubel rollt und wir zahlen die Zusatzkosten.
    Noch bescheuerter verhält es sich beim Gas, denn die Grundlage der bisherigen deutsch-russischen Gaspartnerschaft sind häufig langfristige Verträge mit Laufzeiten zwischen zehn und 25 Jahren. Es handelt sich dabei um sogenannte Take-or-Pay-Verträge, das heißt, dass der Kunde für bestimmte festgelegte Liefermengen bezahlen muss, auch dann, wenn er das Gas nicht importiert. Der Zahlungspflicht kann man eigentlich nicht entgehen. Die verantwortlichen Politiker haben also im Prinzip gesagt: Lieber Herr Putin, wir werden dir jetzt so richtig eins auswischen. Du kannst dein Gas behalten und wir überweisen einfach weiterhin das Geld … aber nicht alles auf einmal ausgeben. Und möglichst nicht für Panzer und Bomben. Die Menschen in Deutschland können dann im Winter frieren, während wir ihr Steuergeld für die nächsten zehn Jahre oder länger nach Russland überweisen.
    Die Bedingungen von Take-or-Pay-Klauseln in noch laufenden Gaslieferverträgen werden laut SPD-Bundestagsabgeordnete Peggy Schierenbeck gerade geprüft. Tja, was soll man dazu noch sagen? Wäre es nicht besser, solche Verträge zu prüfen, bevor man Maßnahmen beschließt, mit denen man sich möglicherweise nur selbst, beziehungsweise den eigenen Steuerzahlern ins Knie schießt? Aus moralischen Erwägungen heraus könnte man natürlich sagen, wir zahlen lieber für nichts, als weiterhin russisches Gas zu verheizen. Aber bei anderen Geschäftspartnern spielen moralische Bedenken ja auch keine Rolle. Die Kriegsverbrechen der USA hindern die deutschen Politiker zumindest nicht daran, weiterhin Gas und Öl zu hohen Preisen von dort zu beziehen. Und auch aus Ländern wie Saudi Arabien, in denen Menschenrechte kein großes Gewicht haben, kauft man gerne Öl ein. Moralische Bedenken können also nicht der Grund für ein Embargo gegen Russland sein. Wenn man diesen Maßstab anlegt, würde wohl der Welthandel zusammenbrechen.
  • Berichte

    Jedem Fleischverzehr geht ein Tötungsakt voraus

    Hannes Jaenicke setzt seine erfolgreiche Doku-Reihe “Im Einsatz für …” fort. Jetzt setzt er sich für Schweine ein.

    Jetzt haben wir einen Film über Massentierhaltung gemacht. Nach all den Skandalen mit Gammelfleisch, Vogelgrippe, Pferde-Lasagne, Tiertransporten und Tönnies fand ich das Thema brisant, und unsere Redaktion hat uns von Anfang an voll unterstützt.

    Würden Sie so weit gehen, dass jeder, der Fleisch isst, auch einmal selbst schlachten sollte?

    Auch diese Idee halte ich nicht für falsch, denn jedem Fleischverzehr geht ein Tötungsakt voraus. Das verdrängen die meisten Menschen. Mir gefällt Prechts Vorschlag, jede 10. Klasse sollte einen Schulausflug in eine Schlachtfabrik machen, trotzdem besser. Jeder kann danach selbst entscheiden, ob er dieses System als Konsument unterstützen möchte oder nicht. Und er hat das Recht zu erfahren, wie sein Kotelett oder Schnitzel in diesen hermetisch abgeriegelten Fabriken produziert wird.

    Link zum Artikel bei Web.de: Hannes Jaenicke appelliert: “Jedem Fleischverzehr geht ein Tötungsakt voraus”
    Kommentare deaktiviert für Jedem Fleischverzehr geht ein Tötungsakt voraus
  • Berichte

    Wird die Evaluierung der Corona-Maßnahmen auf die lange Bank geschoben?

    Wer sich zum offiziellen von Politik und Medien getragenen Corona-Narrativ kritisch äußerte, wurde bislang sofort als Corona-Leugner, Verschwörungs-Theoretiker oder Schwurbler abgestempelt. Bedenken hinsichtlich der Sinnhaftigkeit und Wirksamkeit der Maßnahmen in Deutschland durften nicht geäußert und schon garnicht diskutiert werden. Auch darf man die Befürchtung nicht zu laut aussprechen, dass die Maßnahmen wohl nicht so sehr evidenz-basiert, also wissenschaftlich begründet waren. Hot-Spot-Maßnahmen und Lockdowns waren wohl weitgehend unnötig und hatten keine nennenswerte Auswirkung auf das Infektionsgeschehen. Die Maßnahmen waren also wohl schlicht und ergreifend überzogen, wie sich jetzt allmählich herausstellt.
    Nun steht der dritte Corona-Herst vor der Tür und der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fordert eine Verschiebung der Evaluation der Wirksamkeit der Maßnahmen, weil nicht genügend Daten vorliegen. Dass der Datenmangel daran liegen könnte, dass vielleicht einfach nichts dafür getan wird, die entsprechenden Daten endlich zu generieren, ist natürlich eine wilde Verschwörungstheorie irgendwelcher Schwurbler. Wer informiert sich wo? Welche Vorteile und welche Nachteile haben die Maßnahmen. Welche Kollateralschäden gehen mit den Maßnahmen einher? Unwichtig, das interessiert sowieso nur Corona-Leugner.

    Natürlich gab und gibt es kein strenges offizielles Verbot, die Maßnahmen zu hinterfragen oder kritisieren, aber man muss halt damit rechnen, beispielsweise den Arbeitsplatz und damit das Einkommen zu verlieren, wenn man mit seinen Ansichten zu weit von der Norm abweicht.

    Da überrascht es dann doch ein wenig, dass mittlerweile auch die öffentlich rechtlichen Sender, welche die politischen Aussagen in der Anfangszeit der Pandemie relativ kritiklos an die “Rundfunkteilehmer” weiterreichten und kritische Stimmen kaum zu Wort kommen ließen, nun die Maßnahmen selbst massiv in Frage stellen.
    Kommentare deaktiviert für Wird die Evaluierung der Corona-Maßnahmen auf die lange Bank geschoben?
  • Berichte

    Elon Musk, das Arbeitstier

    Tesla-Chef Elon Musk hat etwa alle zwei Minuten ein Einkommen, welches dem amerikanischen Durchschnittseinkommen für ein Jahr entspricht. Es ist naheliegend, dass Elon Musk nicht eigenhändig eine Leistung erbringen kann, welche ein solches Einkommen rechtfertigen würde. Das Geld erarbeiten tausende anderer Menschen, welche in der Summe die Leistung erbringen, die zur Generierung eines solchen Einkommens notwendig ist, ohne den entsprechenden Lohn selbst zu erhalten.

    Wie Utopie berichtete, soll Elon Musk hat gegenüber der Financial Times unter anderem zum Thema Arbeitsmoral geäußert haben, und hat dabei China als Positivbeispiel hervorgehoben. „In China gibt es einfach eine Menge sehr talentierter, hart arbeitender Menschen, die fest an die Produktion glauben“, erklärte der Tesla-Chef am 10. Mai auf einer Konferenz in London. „Sie schuften nicht nur um Mitternacht, sondern auch um 3 Uhr morgens, sie verlassen nicht einmal die Fabrik.“
  • Berichte

    Drohen wieder Enteignungen im Rahmen eines Lastenausgleichsgesetzes?

    “Will der Staat mit Zwangshypotheken auf Immobilien etwa Impfschäden bezahlen?” fragt der MDR. Mehrere Leser und Hörer des MDR haben Fragen zum “Lastenausgleichsgesetz” und die kruden Theorien dazu im Internet. Natürlich wird dies als Unsinn abgetan. Auf wessen Feld der aktuelle Unsinn gewachsen ist, dass nämlich ab 2024 Impfschäden mit Zwangshypotheken ausgeglichen würden, das ist leider nicht eindeutig feststellbar, schreibt der MDR weiter.
    Damit liegt der MDR vermutlich auch richtig. Der Staat, also die Gemeinschaft wird diejenigen welche Schaden durch die Corona-Impfung, um die es hier gehen wird, davongetragen haben, kaum entschädigen müssen, da die meisten Geschädigten selbst auf den Kosten sitzen bleiben werden. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass es der MDR selbst war, der über Menschen berichtete, die wahrscheinlich einen Impfschaden erlitten haben. Der Weg zur Anerkennung und einer Entschädigung ist laut MDR nicht leicht.
    Kommentare deaktiviert für Drohen wieder Enteignungen im Rahmen eines Lastenausgleichsgesetzes?
  • Berichte

    Pfandautomat kaputt, Penny wimmeln Kunden ab und schickt sie einfach zur Konkurrenz

    Ich gehe beim Netto Marken-Discount in meiner Nähe nicht gerne einkaufen. Da es dort aber derzeit Blumenerde in relativ kleinen Säcken gibt, die ich von dort ohne Fahrzeug zurücktragen kann, war ich heute wiedereinmal in diesem gefühlt etwas heruntergekommenen Laden. Bei der Gelegenheit wollte ich auch gleich ein paar Pfandflaschen abgeben. Üblicherweise ist in dieser Filiale zumindest einer der beiden (häufig mehr oder weniger versifften) Automaten defekt oder voll. Der Automat teilt den Wartungsbedarf dann immer energisch mit, was das Personal üblicherweise aber nicht weiter interessiert. Der Kunde kann sich ja am anderen Automaten anstellen.

    Heute waren leider beide Automaten außer Betrieb. An den Automaten hing lediglich ein handschriftlicher Zettel.

    “Liebe Kunden, Leider ist unser Pfandautomat defekt. Flaschen können Sie bei Edeka oder Aldi abgeben. Danke!”

    Man schickt die Kunden mit dem unliebsamen “Verlustgeschäft” der Pfandflaschenrücknahme also ganz frech zur Konkurrenz. Soll die doch die Kosten dafür bezahlen, dass man seine eigenen Automaten nicht pflegt. Dreister kann man Betriebskosten kaum externalisieren, also nach außen verlagern. Aber irgendwie ein cleveres Konzept. Die eigenen Kosten minimieren und die Kosten der Mitbewerber gleichzeitig maximieren.
    Kommentare deaktiviert für Pfandautomat kaputt, Penny wimmeln Kunden ab und schickt sie einfach zur Konkurrenz
  • Berichte

    Menschenrechtsverletzungen in China

    Bundeskanzler Olaf Scholz hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, die Verletzung von Menschenrechten in China nicht hinzunehmen. Er reagierte damit auf die Enthüllung der Xinjiang Police Files, wie der Spiegel jüngst berichtete.

    Hinweise auf Beispielsweise Organraub bei Häftlingen in China sahen UN-Experten schon seit längerer Zeit. Den Berichten zufolge sollen laut einem Artikel der Zeit vor etwa einem Jahr neben Mitgliedern der verbotenen spirituellen Bewegung Falun Gong auch Uiguren, Tibeter, Muslime und Christen betroffen sein.

    Seit Jahrzehnten werden Know-How und Technik nach China exportiert, weil die Konzerne die Waren am anderen Ende der Welt extrem billig produzieren lasse können, Diese können sie dann in der westlichen Welt zu teuren Preisen mit entsprechend hohen Gewinnen verkaufen. Warum die Produktion in China so billig ist, war nie ein Geheimnis. Dinge wie Menschenrechte, Tierrechte oder auch nur Tierschutz, Arbeitnehmerrechte und Arbeitnehmerschutz, ein Gesundheitssystem, ein Sozialsystem oder auch der Umweltschutz spielen im Land der aufgehenden Sonne keine große Rolle. Nur so ist es möglich, dass ein in China hergestelltes Produkt trotz eines tausende Kilometer langen Transportwegs in Deutschland mit höheren Gewinnen verkauft werden kann, als ein entsprechendes in Deutschland hergestelltes Produkt.
  • Berichte

    Wenn Neandertaler Atomkraftwerke gehabt hätten (Anmerkungen)

    Neandertaler vor einem Atomkraftwerk
    Im Beitrag “Wenn Neandertaler Atomkraftwerke gehabt hätten habe ich dargelegt, warum ich die Nutzung von Kernenergie kritisch sehe. Auch wenn zumindest in Deutschland die Atomkraftwerke sehr sicher sein dürften, so dass zumindest keine unmittelbare Gefahr droht, so ist der Atommüll allerdings ein Problem. Wenn die vor 40.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler Strom aus Atomkraftwerken genutzt hätten, dann müssten wir uns heute noch um die sichere Lagerung des Abfalls kümmern.

    Allerdings sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die Strahlung mit der Zeit nachlässt, da das Material selbstständig zerfällt. Und falls es gelingt, den Abfall tief unter der Erde zu deponieren, dass er nicht mehr an die Oberfläche gelangen kann, dann müssen sich theoretisch zukünftige Generationen nicht mehr um unseren Müll kümmern. Wie jedoch sichergestellt werden kann, dass auch in zigtausend Jahren ein heute als sicher bewertetes Lager auch noch sicher ist, das ist mir nicht klar. Wie wohl Niels Bohr eins sagte, sind Vorhersagen sehr schwierig … vor allem wenn es um die Zukunft geht.
    Kommentare deaktiviert für Wenn Neandertaler Atomkraftwerke gehabt hätten (Anmerkungen)
  • Berichte

    Tausendundeine Nacht

    Als sexistisch und diskriminierend bezeichneten die Grünen im Gemeinderat Abbildungen von leicht bekleideten Frauen, die auf dem Stuttgarter Frühlingsfest zu sehen sind. Infolge eines Gesprächs mit der Partei wollen Schausteller mehrere Bilder nun umgestalten, wie der Spiegel berichtete.

    Schaustellerin Sabine Ernst hatte laut SWR bereits vor dem Treffen entschieden, die Statue einer leicht bekleideten Frau an ihrem Stand »Märchen aus 1001 Nacht« ändern zu lassen.

    Der Anblick einer Tänzerin am Stand “Märchen aus 1001 Nacht” empört die Politiker der Grünen so sehr, dass die aus ihrer Sicht diskriminierende, also gegen die Würde verstoßende Abbildung, umgestaltet werden muss.

    Tausendundeine Nacht dürfte vielen ein Begriff sein. Damit verbindet man gemeinhin spannende Geschichten aus dem fernen und geheimnisvollen Orient. Was werden die grünen Moralapostel aber sagen, wenn sie herausfinden, dass es bei dieser Sammlung morgenländischer Erzählungen und zugleich einem Klassiker der Weltliteratur um einen brutalen Herrscher geht, der jeden Tag Frauen entführen lässt, sie vergewaltigt und dann ermordet? Dies ist an Niedertracht und Frauenverachtung kaum zu überbieten. Wo bleibt da die Empörung?
  • Berichte

    Was ein Gasembargo gegen Russland bedeuten würde

    Mit Sprüchen wie “Frieren für den Frieden” versucht man die Menschen in Deutschland darauf einzustimmen, den Gashahn etwas zuzudrehen, um weniger Gas aus Russland importieren zu müssen, nachdem die russische Regierung die Ukraine rechtswidrig angegriffen hat. Auch die Petition ” Sofortprogramm für energetische Unabhängigkeit von Russland und Stärkung der Mobilitätswende” zielt darauf ab.

    Ein Verzicht auf Gas, Öl und andere Produkte wird der russischen Regierung allerdings keinen nennenswerten Schaden zufügen. Andere Abnehmer werden schon darauf warten, mit Gas und Öl aus Russland beliefert zu werden. Russland exportiert dann Gas und Öl mittelfristig in andere Länder, welche die Rohstoffe gerne billig kaufen und wir müssen Gas und Öl dann teuer von anderen “Schurkenstaaten” kaufen, welche Begriffe wie Menschenrechte oder Umweltschutz ebenso nicht kennen oder selbst unzählige illegale Angriffskriege zu verantworten haben.
    Außerdem kann die russische Regierung den Krieg auch über Kredite finanzieren.
    Natürlich ist es sinnvoll, diesen kriminellen und illegalen Angriffskrieg nicht zu unterstützen, auch wenn der Verzicht auf russische Produkte letztendlich nichts bring. So wie es auch aus ethischen, moralischen und Umweltschutzgründen sinnvoll ist, kein Fleisch mehr zu konsumieren und sich vegetarisch oder noch besser vegan zu ernähren, auch wenn man als Einzelner dadurch wenig erreicht.
    Kommentare deaktiviert für Was ein Gasembargo gegen Russland bedeuten würde
  • Berichte

    6,2 Millionen Tote “in Zusammenhang” mit antibiotikaresistenten Bakterien

    Mehr als 1,2 Millionen Menschen auf der Welt starben 2019 einer Schätzung zufolge unmittelbar an einer Infektion mit einem Antibiotika-resistenten Erreger. Bei fast fünf Millionen Todesfällen war eine solche Infektion demnach mindestens mitverantwortlich für den Tod, berichtet eine internationale Experten-Gruppe im Fachmagazin “The Lancet”. Antibiotika-Resistenzen gehörten so gesehen zu den häufigsten Todesursachen weltweit.

    Quelle: Tagesschau: Antibiotika-Auswertung für 2019: 1,2 Millionen Tote durch resistente Keime

    Weltweit starben 2019, also in einem einzigen Jahr, 6,2 Millionen Menschen “in Zusammenhang” mit Antibiotikaresistenten Bakterien.

    In knapp zwei Jahren der Pandemie wurden “im Zusammenhang” mit Corona 6,17 Millionen Todesfälle gemeldet (Stand: 08. April 2022).

    Während die Politiker weltweit, allen voran der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, sich mit immer mehr Maßnahmen, Regeln und Vorschriften überbieten, um Corona zu bekämpfen, ist die Motivation gegen antibiotiakresistente Bakterien vorzugehen eher sehr verhalten. Herr Lauterbach kann an keinem Mikrofon vorbeigehen, ohne eine neue Corona-Horrormeldung in die Welt zu posaunen. Bezüglich der antibiotiakresistente Keime ist er sehr viel zurückhaltender. 2014 sprach Herr Lauterbach als SPD-Gesundheitsfachmann lediglich davon, man wollen gefährliche Keiminfektionen in Krankenhäusern durch bessere Hygiene und strengere Vorschriften bekämpfen.
    Kommentare deaktiviert für 6,2 Millionen Tote “in Zusammenhang” mit antibiotikaresistenten Bakterien