Berichte

Paradiesische Hölle oder höllisches Paradies?

Wir leben auf einem fantastischen Planeten, der genug Energie und Rohstoffe liefert, dass davon alle Menschen, Tiere und Pflanzen gut und friedlich leben könnten.

Stattdessen leben wir aber in einer Welt, in der auf der einen Seite unzählige Menschen in fürchterlicher Armut leben, während andere Menschen beachtliche Reichtümer in Größenordnungen angehäuft haben, die man gedanklich nicht einmal mehr fassen kann. Oder fühlt sich jemand im Stande beispielsweise eine Summe von Einhundertfünfzigtausendmillionen Dollar, die ungefähr das Vermögen ganz weniger Menschen darstellt, irgendwie verständlich zu beschreiben? Wenn jemand, der 100.000 Dollar angespart hat (was weltweit nur etwa 10 Prozent der Menschen vergönnt ist) dieses Vermögen an die 8 Milliarden auf dem Planeten lebenden Menschen verschenken würde dann würde jeder Mensch 0,0000125 Dollar erhalten, also 0,00125 Cent. Wenn ein Ultrareicher sein Vermögen an die restliche Menschheit verteilen würde, dann würde jeder Mensch immerhin 18,75 Dollar erhalten. Deutlich mehr als 0,00125 Cent. Das ist ein Faktor von 1,5 Millionen. Ein Ultrareicher ist also grob übergeschlagen 1,5 Millionen mal reicher als die restlichen reichsten 10 Prozent der Menschen. Da sind die etwa 0 Dollar der Ärmsten leichter zu begreifen: nichts, nada, niente. Und die Schwere zwischen Arm und Reich muss und wird unweigerlich immer weiter auseinander gehen.

Tiere werden Tag für Tag grausam gequält, sowohl im industriellen Maßstab, als auch von einzelnen Menschen, die einfach eine perverse Freude am Leid anderer Lebewesen haben.

Manche Menschen sprengen sich in religiösem Wahn inmitten von anderen Menschen in die Luft.

Bösartige Diktatoren herrschen über ganze Völker.

Eigentlich friedliche Menschen werden mit Sturmgewehren, Panzern, Granaten und noch schlimmeren Waffen in schier endlosen Kriegen gegeneinander gehetzt. Die mühevoll aufgebaute Infrastruktur wird in den Kriegen zerstört und die Verantwortlichen müssen nicht für die Schäden aufkommen. Energie und Ressourcen werden für die Kriege verschwendet und die Umwelt wird in Mitleidenschaft gezogen.

Die Verantwortlichen der Pharmaindustrie möchten derweil Milliarden Menschen impfen, die Politiker schaffen die dafür notwendigen Gesetze, die Medienmacher sogen für die passende Grundstimmung und keiner von ihnen will für mögliche unerwünschte Nebenwirkungen die Verantwortung übernehmen. Besorgte Bürger werden einfach als Querdenker und Querulanten diffamiert.

Aufrechte Menschen werden durch Drohungen und Sanktionen zum Schweigen gebracht und korrupte Menschen können in Politik und Wirtschaft weit aufsteigen.

Bürokratie und immer ausufernde oftmals völlig realitätsfremde Gesetze, Regeln, Vorschriften und Verordnungen bestimmen den Alltag. Jeden Schritt den man geht, müsste man mit einem Anwalt besprechen, um möglichst sicherzustellen, das man nicht gegen geltendes Recht verstößt.

Korruption und Lobbyismus sind weiterhin in vielen Bereichen ein Problem. Die Grenzen zwischen legitimer Zusammenarbeit und kriminellen Absprachen sind jedoch fließend.

Das ist die Welt, in der wir leben. Wir tragen alle unseren Teil dazu bei. Die einen mehr die anderen weniger. Leider werden gerade diejenigen, die besonders viel dazu beitragen, dass die Welt so schrecklich ist, werden mit besonders viel Macht und Reichtum belohnt und können dann noch mehr Schaden anrichten und den paradiesischen Planeten Erde zu einer Tod und Verderben bringenden Hölle machen.

Leben wir in einer paradiesischen Hölle oder in einem höllischen Paradies?