Berichte

Die eigene Realität des Olaf Scholz

In einem Interview, das bei T-Online zu sehen ist, stellt ein holländischer Journalist dem Deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz eine Frage nach dem Grund, warum er der Bank im Rahmen des Cum-Ex-Skandals einen Steuernachlass in Höhe von 47 Millionen Euro geschenkt hat.

Die Antwort des Bundeskanzlers erstaunt doch – gelinde gesagt – sehr, schließlich hat die Antwort mit der eigentlichen Frage nichts zu tun:

Reporter: Sie präsentieren heute einen neuen Koalitionsvertrag, wollen die berliner Regierung anführen. Das passiert in einem berliner Hafen. Über den G20-Gipfel hatten Sie gesagt, das wird nur ein Hafengeburtstag. Das haben wir dann gesehen, dass zehntausende Bürger dort alleine gelassen wurden, dass dort geplündert wurde, stundenlang. Und Sie reden viel über Respekt, auch über Gerechtigkeit. Und meine Frag ist, wo ist dieser Respekt, wenn Sie die Unwahrheit gesagt haben bezüglich Treffen mit der Warburg-Bank. Also wie oft Sie dort zusammen waren. Und in dieser Cum-Ex-Affäre ist der Staat, der Deutsche Staat dreist betrogen. Und meine Frage ist: Warum haben Sie dieser Bank 47 Millionen Euro Steuernachlass geschenkt, wobei deutsche Richter diese Personen gebrandmarkt haben als organisierte Kriminelle. Dankeschön.

Olaf Scholz: Schönen Dank für Ihre Frage. Wir haben uns bei der Bildung dieser Regierung darauf verständigt alles dafür zu tun, damit die innere Sicherheit in Deutschland gewährleistet ist. Die Polizei bekommt all die notwendige Unterstützung, die sie braucht, damit sie alles dafür tun kann, dass Kriminalität in Deutschland keine Chance hat. Wir haben dazu sehr präzise Vorschläge gemacht, auch im gesetzgeberischem Rahmen und das wird die Arbeit dieser Koalition bestimmen.

Quelle: T-Online: Ausländischer Reporter konfrontiert Scholz mit seiner Vergangenheit

Während der Journalist den Bundeskanzler bittet, eine Stellung hinsichtlich seiner eigenen möglicherweise sogar kriminellen Geschäfte zu beziehen, bezieht sich dieser nur auf die einleitenden Worte und antwortet ganz allgemein, dass beschlossen wurde, die Polizei zu unterstützen, damit die Kriminalität in Deutschland keine Chance hat.
Hat der Bundeskanzler die Frage nicht verstanden? Oder lag ein Fall von sogenanntem Eskapismus, also einer Realitätsverweigerung vor? Sieht er sein eigenes Verhalten nicht als verwerflich an? Man könnte auch vom Pippi-Langstrumpf-Syndrom sprechen: „Zwei mal drei macht vier, widewidewitt und drei macht neune, ich mach mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt“.

Bezüglich des Verhaltens des Deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz bei Interviews ist eine Aussage des Moderators Claus Kleber, der das ZDF heute journal moderiert, aufschlussreich:

Auf die Frage, wie früher etwa Interviews mit Olaf Scholz (SPD), der nun Bundeskanzler ist, verliefen, sagte der Journalist: »Das ist einer, der die Frage kaum zur Kenntnis nimmt. Der wartet, bis der Interviewer aufhört zu reden und spult dann seinen Standard ab.«

Quelle: Spiegel: Claus Kleber über den Abspann vom »heute journal«: »Jetzt werden sich wieder alle fragen, worüber wir sprechen«

Politikern wird immer wieder vorgeworfen, sie seien nur Sprechpuppen, beziehungsweise Politik-Darsteller. Zumindest auf Olaf Scholz scheint dies zuzutreffen. Auf Fragen geht er mitunter einfach nicht ein. Konstruktive Gespräche und Diskussionen sind so kaum möglich. Dieser Mann steht an der politischen Spitze der Bundesrepublik. Wie konnte das passieren? Und was bedeutet es für die Zukunft eines Landes, wenn die politische Spitze entweder unter Realitätsverweigerung leidet oder das Volk ganz bewusst für Dumm verkauft? Und warum kann jemand, der dem deutschen Volk möglicherweise einen Millionenschaden zugefügt hat, Bundeskanzler werden, noch bevor der Sachverhalt juristisch abschließend aufgeklärt ist?


Anmerkung:

In einem Video, das bei YouTube abrufbar ist, wurde das Interview so geschnitten, dass der einleitende Teil fehlt und dadurch überhaupt kein Zusammenhang zwischen der Frage und der Antwort erkennbar ist. Dies ist natürlich sehr fragwürdig und unseriös.

Reporter: Sie präsentieren heute einen neuen Koalitionsvertrag, wollen die berliner Regierung anführen. Das passiert in einem berliner Hafen. Über den G20-Gipfel hatten Sie gesagt, das wird nur ein Hafengeburtstag. Das haben wir dann gesehen, dass zehntausende Bürger dort alleine gelassen wurden, dass dort geplündert wurde, stundenlang. Und Sie reden viel über Respekt, auch über Gerechtigkeit. Und meine Frag ist, wo ist dieser Respekt, wenn Sie die Unwahrheit gesagt haben bezüglich Treffen mit der Warburg-Bank. Also wie oft Sie dort zusammen waren. Und in dieser Cum-Ex-Affäre ist der Staat, der Deutsche Staat dreist betrogen. Und meine Frage ist: Warum haben Sie dieser Bank 47 Millionen Euro Steuernachlass geschenkt, wobei deutsche Richter diese Personen gebrandmarkt haben als organisierte Kriminelle. Dankeschön.

Olaf Scholz: Schönen Dank für Ihre Frage. Wir haben uns bei der Bildung dieser Regierung darauf verständigt alles dafür zu tun, damit die innere Sicherheit in Deutschland gewährleistet ist. Die Polizei bekommt all die notwendige Unterstützung, die sie braucht, damit sie alles dafür tun kann, dass Kriminalität in Deutschland keine Chance hat. Wir haben dazu sehr präzise Vorschläge gemacht, auch im gesetzgeberischem Rahmen und das wird die Arbeit dieser Koalition bestimmen.

Quelle: YouTube: Holländischer Journalist stellt Olaf Scholz eine unangenehme Frage zu Cum-Ex