Berichte

Söder nutzte falsche Zahlen zur Inzidenz der Ungeimpften

Ich kritisiere immer wieder, dass die Statistiken hinsichtlich der Corona-Infektionen häufig nicht den gängigen und anerkannten wissenschaftlichen Kriterien entspricht und auch die Forschung tendenziös und Einseitig nur in Richtung Impfungen geht aber weder Genesungen noch medikamentösen Behandlungen eine Bedeutung zugemessen wird. Auf der einen Seite werden still und heimlich Kliniken geschlossen, weil nicht genügend Patienten für einen wirtschaftlichen Betrieb vorhanden sind oder die Kliniken zu klein sind, um unter den aktuellen Bedingungen rentabel arbeiten zu können und auf der anderen Seite beklagt man sich dann lautstark darüber dass die verbleibenden Kliniken ausgelastet sind.

Der Online-Dienst der Nürnberger Zeitung hat nun darüber berichtet, dass Markus Söder falsche Zahlen nutzte um eine hohe Inzidenz der Ungeimpften zu “beweisen”. Bei Personen mit unbekanntem Impfstatus bei einem positiven Test wurde einfach “ungeimpft” angenommen, was zu einer überhöhten Darstellung der Inzidenz bei Ungeimpften und einer zu niedrigeren bei Geimpften führt. Dies betraf immerhin etwa 70 Prozent der Fälle! Bei den von Herrn Söder als Fakten suggerierten Zahlen handrlt es sich also nur um Schätzungen und Vermutungen. Diese Schätzungen können zufällig richtig oder auch falsch sein. Darauf hätte zumindest ausdrücklich hingewiesen werden müssen.

Liebe Politiker, Menschen die Impfung kritisch gegenüberstehe Menschen kann man am besten mit verifizierbaren Fakten und einer sauberen Argumentationskette überzeugen. Ungekennzeichnete Mutmaßungen und verfälschte Statistiken bewirken das Gegenteil. Mit einer solchen billigen Propaganda erreicht man lediglich die schlichten Gemüter, die das Denken anderen überlassen und vermutlich schon lange von der Wirksamkeit und Ungefährlichkeit der Impfung überzeugt sind. Diese Menschen werden durch solche haltlosen Behauptungen jedoch immer weiter gegen die Ungeimpften aufgebracht. Ich möchte nicht unterstellen, dass es das Ziel der Politik ist, Angst und Unfrieden zu stiften, auch wenn es dazu erschreckene Hinweise geben mag. Aber als wohlwollender Politiker sollte man sich bewusst sein, dass falsche Behauptungen die Gesellschaft spalten und zu unerwünschten Konflikten führen können. In Anbetracht der Bedeutung der Aussagen in dieser Angespannten Lage und der immensen Auswirkungen, die die auf falschen Aussagen begründeten Maßnahmen haben können, ist es nicht akzeptabel, wenn Politiker mangels Gewissenhaftigkeit oder Sachverstand fragwürdige Behauptungen publizieren.