Berichte

“Rosenheim-Cops” gehen gegen “Discounter-Dealer” vor

Im berliner Park “Görli” werden für die dortigen Drogendealer Verkaufsflächen eingezeichnet. Klingt komisch? Ist aber so!

Der „Görli“, wie die Berliner ihn oft nennen, ist vor allem als Ort für Drogenhandel bekannt. Und die Linien, vor wenigen Tagen gesprüht, sollen aufzeigen, wo sich die Dealer hinstellen sollen – so die Idee von Parkmanager Cengiz Demirci.

Quelle: Welt: „Der Effekt von diesen Zonen ist, dass Sie Angst bekommen“

Im Park können die Dealer ungeniert Marihuana und andere berauschende Substanzen verkaufen. Die Ordnungsbehörden scheint das nicht sonderlich zu beunruhigen.

Anders sah die Sache aus, nachdem die Discounter-Kette Lidl Cannabis-Produkte ins Sortiment genommen hat. Im Gegensatz zu den Produkten, die im Park in Berlin verkauft werden, sind diese Produkte frei von THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol). zumindest kann davon ausgegangen werden, dass keine Grenzwerte überschritten werden.

Obwohl nicht zu erwarten ist, dass diese Produkte berauschend wirken, dauerte es nicht lange, bis die “Rosenheim-Cops” in der rosenheimer Lidl-Filiale standen, um die verdächtigen Produkte sicherzustellen. Diese wurden ins kriminaltechnische Labor des münchner Landeskriminalamts geschickt. Dort sollen die Proben auf möglicherweise enthaltene verbotene Inhaltsstoffe untersucht werden, wie weiter berichtet wird.

Am Montag dieser Woche reagierten die Ermittlungsbehörden auf das Angebot von Lidl. Die Polizei beschlagnahmte in einer Filiale in Rosenheim eine Reihe verschiedener Cannabisprodukte. “Es wurden mehrere Artikel sichergestellt.”, sagte Polizeisprecher Stefan Sonntag vom zuständigen Polizeipräsidium in Rosenheim am Donnerstag auf eine Anfrage der Abendzeitung.

Quelle: Chip / Abendzeitung: Lidl verkauft umstrittenes Produkt: Polizei rückt an und beschlagnahmt es

Wenn die berliner Polizei so motiviert wäre, wie ihre bayerischen Kollegen, dann würde sich wohl kein Dealer mehr trauen einen Fuß in einen Park oder sonstwohin zu setzen, um Drogen zu verkaufen.