Berichte

Nichtwähler

Als “Nichtwähler” muss man sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, man handle verantwortungslos, die sich am Wahlsonntag sich nicht einmal eine halbe Stunde Zeit nehmen, um sich aktiv für die Demokratie zu engagieren.

Nun, mit einem Zeiteinsatz von lediglich einer halben Stunde alle paar Jahre kann man sich definitiv nicht das Wissen aneignen, das notwendig ist, um eine fundierte politische Entscheidung zu treffen. Hierfür sind Tage, Wochen, Monate oder gar Jahre der Recherche und des Lernens notwendig. So wie auch ein Mechatroniker kein Auto zuverlässig reparieren kann, dessen Ausbildung in einer halben Stunde absolviert war und der seine Fähigkeiten nicht einmal in einer Prüfung nachweisen musste.
Erschwerend kommt hinzu, dass wesentliche Informationen, welche die Entscheidung beeinflussen würden, dem normalen Volk nicht zu Verfügung stehen. Es ist üblich, dass viele Abkommen, welche letztlich das Volk betreffen, in kleinem Kreise hinter verschlossenen Türen getroffen werden. So ist es denkbar, dass ein Politiker, der sich auf bunten Wahlplakaten sympathisch präsentiert, hinter dem Rücken der Wähler geheime Verträge schließt, die den Menschen im Land schaden. Das steht den Politikern frei, so wie es ihnen auch frei steht, ihre Einstellungen nach der Wahl ohne Rücksprache mit den Wählern zu ändern.
Abgesehen davon gibt es möglicherweise einfach keine Partei, welche die eigenen Interessen vertritt und die man guten Wissens und Gewissens wählen könnte. Und wenn man eine Partei wählt, muss man immer das gesamte Programm akzeptieren und vielleicht auch noch die Ansichten und Vorstellungen der potentiellen Koalitionspartner.

Ich habe bislang noch keine Partei gefunden, welche tatsächlich die Probleme der Menschheit beheben möchte oder die grundlegenden Ursachen der Verwerfungen zumindest klar benennt. Vielmehr scheinen alle Parteien sich mit Belanglosigkeiten zu befassen oder bestenfalls die Symptome der zentralen Probleme behandeln und die Auswirkungen kaschieren zu wollen. Im schlimmsten Fall unterstützen die Parteien die destruktiven Entwicklungen aktiv und schaden damit den Menschen und Tieren und auch der Natur mit ihrem Verhalten ganz massiv.

Wenn jemand von mir fordert, dass ich mich an politischen Wahlen beteilige, dann erwarte ich im Gegenzug von ihm, dass er die folgenden beiden Dokumente gewissenhaft durcharbeitet und versteht. Dies bedeutet, dass natürlich in Eigeninitiative weitere Quellen recherchiert werden müssen, um die Aussage zu verifizieren. Dabei steht es natürlich frei, die Inhalte zu widerlegen. Sollten sich die Erkenntnisse als schlüssig erweisen, dann darf mir gerne eine Partei mit durchweg vertrauenswürdigen Mitgliedern vorgeschlagen werden, welche die genannten grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft offen und ehrlich benennt und Konzepte zur Lösung der Probleme vorweisen kann.

https://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/plan-b.pdf

https://www.wissensmanufaktur.net/media/pdf/steuerboykott.pdf