Berichte

Elon Musk – Philanthrop oder Ausbeuter?

Elon Musk hat es, gemessen an seinem Reichtum, zweifellos zu etwas gebracht. Schließlich gehört er zu den vermögendsten Menschen der Welt. Allerdings kann ich die Begeisterung für ihn nur schwer nachvollziehen. Elon Musk hat die vielen Milliarden Dollar nicht aus eigener Kraft erarbeitet, sondern von tausenden Menschen erarbeiten lassen. Musk verdient erhält schätzungsweise 15 Millionen Euro pro Stunde, das sind 4.166,67 Euro pro Sekunde, wie GRÜNDER.DE schreibt. Es ist kaum vorstellbar, dass ein einziger Mensch so viel aus eigener Kraft leisten kann, um damit eine Arbeit mit einem Gegenwert von über 4000 Euro pro Sekunde zu generieren. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

Der Reichtum von Elon Musk kann also nur auf der Ausbeutung von anderen Menschen und Ressourcen beruhen. Darauf deutet auch sein Führungsstil hin, der mehr an einen Sklaventreiber erinnert als an einen Menschen, für den Empathie und Mitgefühl leitende Werte sind. Entsprechend grenzt es schon an Hohn, wenn sich Elon Musk in der Comedy-Serie The Big Bang Theory in einer Suppenküche arbeitet, um etwas Gutes zu tun .

Auch wenn Elon Musk sich offenbar gerne als Philanthrop präsentiert, so repräsentiert er doch viel mehr den gnadenlosen Kapitalismus, die Umverteilung der Vermögen von den Fleißigen zu den Reichen und den Zwang zum grenzenlosen exponentielle Wachstum in einer Welt mit begrenzten Ressourcen.

Hierzu passt auch der Beitrag “Twitter hat keine Chance: Elon Musk war schon immer ein Blender – jetzt fliegt er auf“, der bei BUSINESS INSIDER veröffentlicht wurde.

So erfolgreich Elon Musk auf der materiellen Ebene sein mag, so arm ist er auf seelischer und geistiger Ebene. Das ist schade, allerdings zählt in dieser Welt nur der materielle Erfolg. Aber ist das nicht verwunderlich? Schließlich rühmt man sich doch viel lieber damit, den Alten und Schwachen zu helfen, die Natur zu schützen und das Klima zu retten. Kaum jemand, selbst der größte Ausbeuter, stellt sich hin und protzt damit, dass er es wieder geschafft hat, Leid, Elend und Verarmung zu verursachen und die Umwelt zu zerstören und dadurch noch reicher wurden. Dies würde jeder, der noch ein wenig auf sein Empfinden hört, sofort als als verwerflich ansehen. Und dennoch werden die Menschen, die sich rücksichtslos und skrupellos verhalten, dann als die erfolgreichen Helden der Menschheit verehrt und gefeiert.

Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.

Konfuzius