Berichte

Der Staat hat die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen

„Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). Das könne bedeuten, dass gewisse Angebote selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären.

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten müssten Ungeimpfte ihre Kontakte reduzieren. „Das kann auch bedeuten, dass gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären, weil das Restrisiko zu hoch ist.“

Der Staat habe die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen, sagte Braun. „Dazu gehört ein Gesundheitswesen, das im Winter nicht erneut Krebs- und Gelenkoperationen zurückstellen muss, um Corona-Patienten zu behandeln.“ Der Mediziner fügte hinzu: „Und dazu gehört auch der Schutz derjenigen, die ungeimpft sind.“

Der Kanzleramtsminister befürchtet einen Anstieg der Inzidenz bis zur Bundestagswahl am 26. September auf 850 und damit 100.000 Neuinfektionen täglich.

Quelle: Die Welt: Braun erwartet Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

Bislang hatte sich “der Staat” wenig um die gesundheitlichen Belange der Menschen interessiert. Wenn es “dem Staat” jetzt tatsächlich so ernst mit der Gesundheit ist, dann wird es zukünftig vermutlich noch einige weitere Änderungen geben, um den Menschen zu ermöglichen völlig gesund ein hohes Alter zu erreichen, damit sie dann mit 100 Jahren alleine in einem isolierten Zimmer ohne soziale Kontakte in einem “Pflegeheim” dahinvegetieren können. Einige Ideen wären zum Beispiel:

  • Zigaretten, Zigarren und Pfeifen werden verboten.
  • Alkoholkonsum wird verboten.
  • Zuckerkonsum wird verboten.
  • Sehr fetthaltige oder salzige Speisen werden verboten.
  • Künstliche Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln werden verboten, um aus den minderwertigen “Füllstoffen” wieder naturbelassene, gesunde Nahrungsmittel zu machen.
  • Übergewicht stellt ein unnötiges Risiko dar. Übergewichtige werden daher mit Sanktionen rechnen müssen.
  • Wer zu wenig Sport treibt, wird bestraft.
  • Wer zu viel Sport macht oder gefährliche und somit nicht genehmigte Sportarten treibt, wird bestraft.
  • Fahrräder dürfen nur noch mit Stützrädern in Schrittgeschwindigkeit und mit einem Schutzanzug und Integralhelm gefahren werden. Das gilt auch für Rennradfahrer!
  • Geschwindigkeiten im Straßenverkehr die über Schrittgeschwindigkeit hinausgehen, werden verboten. Auch auf Autobahnen!
  • Wer bei Eis oder Glätte die Wohnung verlässt und Stürze riskiert, wird bestraft.
  • Wer bei Kälte zu dünn bekleidet ist, wird bestraft.
  • Wer bei Sonnenschein aufgrund zu geringer Schutzmaßnahmen einen Sonnenbrand und damit Hautkrebs riskiert, wird bestraft.
  • Ungesunde Tätigkeiten im Büro oder auf Baustellen werden verboten.
  • Kriegseinsätze der Bundeswehr werden aufgrund des erhöhten Risikos für Leib und Leben verboten.
  • Gewaltverbrechen werden verboten und zukünftig auch nicht mehr geduldet, sondern konsequent verfolgt und mit aller Härte bestraft.
  • Harte Strafen und persönliche Haftung für Ärzte, die Patienten fehlerhaft behandeln oder ihnen schädliche Substanzen verabreichen, wodurch das Gesundheitssystem aufgrund von Folgeschäden stärker belasten wird.
  • Baden in nicht überwachten Seen und Flüssen wird verboten.
  • Gefährliche Arbeiten im Haushalt werden verboten.
  • Der Umgang mit Gefahrenstoffen wird verboten.
  • Flugzeuge und Schiffe werden verboten.
Muss das wirklich sein? Vermutlich schon. Lassen wir noch einmal den Kanzleramtsminister Helge Braun zu Wort kommen:

Der Staat habe die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen, sagte Braun.

Soweit zur Theorie. Natürlich wird es in der Realität über das Impfen hinaus keine nennenswerten Bestrebungen geben, die Gesundheit zu schützen und zu erhalten. Es werden weder ungesunde Lebensweisen verboten, noch werden die Menschen animiert, Sport zu treiben oder schädliche Arbeiten zu unterlassen oder massiven Stress zu meiden. Ganz im Gegenteil. Die Menschen werden weiterhin mit Tabak ihre Lungen zerstören und der Staat profitiert von den Steuereinnahmen. Die Menschen werden auch weiterhin ungesunden Fraß in sich hineinschaufeln als gäbe es keinen Morgen. Und wie zum Hohn plant nun auch in Deutschland eine Burger-Kette Belohnungen für Geimpfte in Form von … Burger-Menüs.

Peter Pane, eine besonders in Norddeutschland verbreitete Restaurantkette, will alle, die “sich bereits vollständig haben impfen lassen und somit automatisch einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Corona sowie einen möglichen weiteren Lockdown leisten”, belohnen, und zwar mit einem ganzen Menü.

Quelle: Stern: Burger-Kette bietet Belohnungen für Geimpfte an

Unter die Rubrik “Gesunde, natürliche Ernährung” dürften die Gerichte bei Peter Pane eher nicht fallen.

Eine Auswertung von ProLon aus dem Jahr 2019 zeigt, dass ein Klassik Burger inklusive kleiner Pommes der Burger-Kette Peter Pane, mit 1.213 Kilokalorien eines der gehaltvollsten Fast Food-Gerichte ist. Ein Big Mac inklusive kleiner Pommes des Fast Food-Riesen McDonald’s kommt hingegen “nur” auf 734 Kilokalorien.

Quelle: Statista: Energiewert ausgewählter Fast Food Gerichte im Jahr 2019

Kalorienbomben als Belohnung zum Beitrag für den Schutz der Gesundheit? Wie absurd kann es noch werden? Wenn der Staat tatsächlich die Pflicht hätte, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen, dann würde in Deutschland kein Burgerladen eine Betriebserlaubnis erhalten können. Stattdessen dürfen diese Läden sich in Marketing-Kampagnen als Unterstützer des Gesundheitsschutzes präsentieren. Was kommt als nächstes? Wer etwas für die Gesundheit tut und sich impfen lässt bekommt eine Stange Zigaretten? Oder eine Kiste Bier?

Die Menschheit ist völlig verrückt.