Berichte

Corona statt Grippe

Bevölkerungspyramide, Deutschland, 2017
Quelle: Wikipedia

Wie die Altersstruktur von 2017 für Deutschland zeigt, leben wir in Deutschland in einer überalterten Gesellschaft. Und ein Blick zur Spitze der Alterspyramide macht deutlich, dass der Anteil der Menschen mit höherem Alter weiter zunimmt.

Es werden somit jedes Jahr mehr Menschen sterben, als im vorhergehenden Jahr. Dies zeigt auch die tatsächliche Entwicklung der Sterbefälle, wie im Gastbeitrag “Ist die „amtlich verordnete Panik“ übertrieben?” von Prof. Dr. Thomas Rießinger bei reitschuster.de nachgelesen werden kann.

Dementsprechend ist eine Zunahme der Todesfälle um eine gewisse Anzahl auch ohne Corona zu erwarten. Und wie beispielsweise Statistiken des Standesamtes Frankfurt zeigen, ist die Sterberate auch wie zu erwarten nur moderat gestiegen … trotz Corona! Eine Zunahme der Sterbefälle über das normale Maß hinaus scheint somit nicht vorzuliegen.

Ungeachtet dieser Zahlen und der seit fast einem Jahr geltenden Beschränkungen und Hygienevorschriften, nimmt Corona angeblich “immer mehr Fahrt auf”. Dies wiederum wird zur Begründung weiterer Verschärfungen der Maßnahmen angeführt. Letztlich scheinen die Maßnahmen trotz beständigem Anziehen der Daumenschrauben kaum gegen das Corona-Virus zu wirken. Dafür werden nur noch sehr wenige normale Grippeerkrankungen gemeldet. Dies soll angeblich auf die Wirksamkeit eben dieser Maßnahmen, die bei Corona augenscheinlich nicht richtig wirken, zurückzuführen sein. Wem diese an Doppeldenk erinnernden gegensätzlichen Aussagen suspekt erscheinen, ist im Sinne der veröffentlichten Meinung leider ein Corona-Leugner oder Querdenker, keinesfalls jedoch ein eigenständig kritisch denkender Mensch.

In Anbetracht der erstaunlich niedrigen Zahlen an Grippeerkrankungen liegt entgegen der veröffentlichten Meinung die Vermutung nahe, dass Personen mit Krankheitssymptomen routinemäßig auf Corona getestet werden und bei positivem Ergebnis in die Corona-Statistik eingehen. Dabei wird eventuell nicht berücksichtigt, dass oftmals ein ganzer Cocktail an Viren im Körper vorhanden ist, darunter häufig eben auch ein Teil von Corona-Viren. Bei einem positiven Ergebnis bezüglich Corona-Viren spielt es dann möglicherweise keine Rolle, ob diese Viren überhaupt in ausreichend großer Menge vorhanden waren, um die Symptome auszulösen, oder ob es andere Viren waren. Dadurch kann nahezu jeder grippale Infekt als Corona-Fall eingeordnet werden. Corona-Viren wurden schon Mitte der 60er Jahre nachgewiesen und dürften in all den Jahren (und auch lange davor) immer wieder im Viren-Cocktail vorhanden gewesen sein. Man hätte also auch schon vor 10, 20 oder 30 Jahren mit der Begründung der Corona-Bekämpfung die Wirtschaft weltweit lahmlegen können.