Berichte

2G und Impfen bis der Arzt kommt

„Es war ein verheerendes Signal dieser neuen Koalition, die sich aufmacht, Deutschland zu regieren, die pandemische Lage für beendet zu erklären“, sagte der sächsische CDU-Ministerpräsident, Michael Kretschmer, im Dlf zur Corona-Situation. „Es ist nun deutlich geworden, dass das eine krasse Fehleinschätzung ist.“ Die aktuellen Zahlen seien noch höher als während der dritten Welle im vergangenen Winter, sagte er.

[..]

„Es kann jetzt nicht richtig sein, alle gleichmäßig in einen Lockdown zu schicken. Wir brauchen 2G und wir brauchen vor allem ein einheitliches Agieren und Sprechen der Politik“, erklärte der Ministerpräsident von Sachsen.

Quelle: Deutschlandfunk: „Wir müssen dieses Land vor einem Lockdown schützen“

Ist es nicht seltsam, dass laut dem sächsischen CDU-Ministerpräsidenten Michael Kretschmer die Infektionszahlen mit den Impfungen höher sind also vor den Impfungen? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Wahrscheinlich ist die hohe Infektionsrate auf die ansteckendere Delta-Variante zurückzuführen. Wenn dies der Fall ist, haben die Impfungen möglicherweise tatsächlich eine positive Wirkung und noch höhere Infektionsraten verhindert.

Auf jeden Fall soll soll immer mehr geimpft werden. Ungeimpfte sollen natürlich geimpft werden und die Geimpften sollen ein weiteres Mal geimpft werden. Boostern nennt man diese dritte Impfung auf Neudeutsch. Es würde mich nicht wundern, wenn die Impfungen irgendwann nur noch ein halbes Jahr gültig sind und dann nachgespritzt werden muss, um die Gültigkeit des Impfzertifikates zu verlängern. Auch wenn die Impfungen sinnvoll sein sollten, so sind sie doch mit gewissen Risiken verbunden, welche jeder selbst tragen muss.

Ein Wunsch der Politiker ist auch, die möglichst umfassende Einführung der 2G-Regel. Ungeimpfte, also vielleicht alle Menschen die sich nicht mehrmals im Jahr einen unbekannten Stoff in den Körper spritzen lassen möchten, werden es zukünftig sehr schwer haben. Die Teilnahme am öffentlichen Leben, Einkaufen oder die Inanspruchnahme von Dienstleistungen wird für sie dann nur noch in engen Grenzen möglich sein. Vielleicht wird es auch getrennte Einkaufszeiten für Geimpfte und Ungeimpfte geben. Die Zeiten für Ungeimpfte werden dann vielleicht sehr knapp bemessen sein und vielleicht so gelegt sein, dass es im Rahmen der zusätzlich drohenden Mangelwirtschaft nur noch zu besonders hohen Preise die Reste zu kaufen gibt, welche die Geimpften nicht bereits gekauft haben. Das ist aber natürlich nur eine Spekulation über ein möglicherweise drohendes Szenario.